18.04.12 18:39 Uhr
 247
 

Hannover: Zoo will Elefant Nikolai loswerden, weil er zu potent ist

Der 18-jährige Nikolai ist im Zoo in Hannover ein Star, denn er schaffte es voriges Jahr, fünf Kinder zu zeugen. Die Rede ist von einem Elefanten. Dieses Jahr sind schon wieder zwei Nachkommen unterwegs.

Seine rege Potenz bewirkt nun, dass die Leitung des Zoos überlegt ihn in einen anderen Zoo zu geben. Das aber nur, wenn die zwei neuen Nachkommen von Nikolai geboren werden und weiblich sein sollten. Somit will man Inzucht vermeiden.

Drei seiner Söhne werden ebenso verlegt, sobald sie ausgewachsen sind. "Nikolai ist ein geschickter Liebhaber. Geduldig rüsselt er die Damen heiß, bis sie Lust auf Liebe kriegen. Denn nur, wenn die Mädels auch einen Orgasmus haben, können sie schwanger werden", so der Leiter des Zoos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hannover, Zoo, Elefant, Verlegung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blue Monday: Heute ist der depressivste Tag des Jahres
Paris: Eiffelturm wird für 300 Millionen Euro renoviert
Studie: Eltern verbringen inzwischen doppelt so viel Zeit mit ihren Kindern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2012 07:39 Uhr von DrStrgCV
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Technik: Diese Technik des "Heiß rüsselns" sollte man sich mal anschauen und auf ausprobieren ob das bei uns auch funktioniert.
Kommentar ansehen
19.04.2012 08:44 Uhr von Shuya
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Abgesehen vom Inzucht-Problem:
Wieso den Elefanten abgeben bzw trennen von seiner Herde?
In anderen Zoos und bei anderen Tierarten wird bereits aktive Geburtenkontrolle betrieben, indem bspw Nilpferden die Pille verabreicht wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?