18.04.12 15:20 Uhr
 1.842
 

Stralsund: Freier wird sich mit Prostituierten nicht einig und ruft die Polizei

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten jetzt Polizeibeamte in Stralsund. Diese wurden von einem Freier in ein Bordell gerufen.

Der Mann hatte sich mit zwei Damen des Etablissements vergnügt, jedoch kam es dann zum Streit wegen des Preises.

Der erboste Freier rief die Polizei, sie sollte ihm helfen. Doch die Beamten konnten dem Mann nicht helfen, sie verwiesen ihn stattdessen auf den Klageweg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Geld, Prostituierte, Bezahlung, Freier, Stralsund
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sydney: Junger Hai verirrt sich in öffentliches Freibad
Saarland: Blitzer wurde von Unbekannten geteert und gefedert
Kanada: Wunschkennzeichen "GRABHER" wegen Donald Trump verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2012 15:48 Uhr von thatstheway
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Hab gar nicht gewusst: das NIX alias sündecatN in Stralsund haust.
Kommentar ansehen
18.04.2012 18:21 Uhr von Brotmitkaese
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Als Freier geht Mann mit der Prostituierten einen Mündlichen vertrag ein was Preis und Leistung angeht.

Ob sich die Damen daran halten, ist eine andere Sache und auch nicht wirklich beweisbar!!

Deshalb sollte der Freier immer Korrekt und höfflich zu den Damen sein, weil dann steigt die chance eine korrekte Dienstleistung zu bekommen...
Kommentar ansehen
20.04.2012 14:15 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wollte 2 für einen Einzelpreis haben? Aber auch auf dem Klageweg wird er nicht viel erreichen, da die beiden Liebesdienerinnen sich gegenseitig schützen werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?