18.04.12 13:46 Uhr
 197
 

Keine Veränderung des Glücksspielstaatsvertrages

Der Glücksspielstaatsvertrag ist bei den Länderchefs momentan ein Top-Thema. Nach der Kritik der EU-Kommission trafen sich die Länderchefs erneut, um über ein neues Glücksspielgesetz zu entscheiden.

Die Chefs der 15 beteiligten Bundesländer entschieden, dass das Monopol auf Lotterien und Glücksspiel bestehen bleiben soll. 20 Lizenzen sollen für private Sportwettenanbieter zur Verfügung stehen, Poker und Casino-Spiele sollen weiterhin verboten bleiben.

Der Gesetzeseinwurf zum Thema Glücksspiel soll also gleich bleiben und soll auch nach der Kritik der EU nicht geändert werden. Die Länderchefs begründen die Entscheidung damit, dass so die Spielsucht im Land bekämpft werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LenaKoch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vertrag, Veränderung, Glücksspiel, Bundesland, EU-Komission
Quelle: www.onlinecasinotest.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz
Venezuela verleiht Wladimir Putin Friedenspreis wegen Rolle in Syrien-Krieg
Krise für Partei: Umfragetief für SPD Bayern und zwei Politiker in Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2012 14:22 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was kümmerts: auch die "Länderchefs" wenn der kleine Michel dann mit seinen Steuern die Strafen der EU fürs nicht Einhalten bezahlen muss. :(
Kommentar ansehen
18.04.2012 14:33 Uhr von GarGer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na also!

unsere Schlauberger haben entschieden...
Kommentar ansehen
20.04.2012 19:39 Uhr von centerofnewsfornet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt nicht ganz: Im Bereich Spielhallen gibt es massive Änderungen.
Aber diese Änderungen werden nicht durch den Verfassungsschutz gehen.

Daher wird dieser Staatsvertrag zum Glück eh kassiert.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?