17.04.12 20:54 Uhr
 525
 

Mülheim: Geplanter Moscheen-Bau sorgt für Unmut

Seit Januar steht die Genehmigung für den Bau einer Moschee an der Hohen Straße in Styrum, einem Stadtteil von Mülheim an der Ruhr. Einige Anwohner befürchten, dass es durch die Moschee zu Stoßzeiten zu Parkplatzproblemen sowie auch zu einer Wertminderung ihres Eigentums kommen wird.

Grund für den Bau sind die ständig wachsenden Gemeindemitgliederzahlen, derer die vorherige Moschee an der Moritzstraße inzwischen nicht mehr standhält. Des Weiteren soll unter anderem mit Klassenräumen, einem Jugendtreff sowie zwei weiteren Gebetsräumen das Angebot der Gemeinde erweitert werden.

Beim Bau der Moschee handelt es sich um ein privates Bauvorhaben. Ein Zeitpunkt für den Baubeginn steht noch nicht fest. Laut dem Stadtsprecher wird die Moschee über kein Minarett verfügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: eternal_waltz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bau, Moschee, Mülheim, Unmut
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 21:48 Uhr von groehler
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann die Anwohner absolut verstehen. Ich komme aus Mülheim an der Ruhr und erstens hat der Bau der Moschee an der Moritzstraße schon gezeigt wie sehr die Immobilien abgewertet werden und ein Stadtteil dann "kulturisiert" wird und zum anderen weiß ich echt nicht wie Styrum dem Verkehrsaufkommen Herr werden soll, da ab dem Sommer dort die Uni in Betrieb genommen wird und da schon die Anwohner auf die Barrikaden gehen weil sie gar nicht wissen wie das verkehrstechnisch bewältigt werden soll.

Für mich also total nachvollziehbar.
Außerdem ist das dann schon die vierte Moschee im Umkreis von ca. 5 km ... man kann es auch echt übertreiben.
Kommentar ansehen
17.04.2012 22:20 Uhr von TeleMaster
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie immer: Als Grund gibt man Parkplatzprobleme oder verstopfte Straßen etc. an. Die Wahrheit, hinter vorgehaltener Hand ist aber, dass zwar komischerweise nie irgendjemand etwas gegen Kulturbereicher und Morschen hat, solange halt der Kulturbereicher nicht der direkte Nachbar ist.

Es ist doch klar, dass nach dem Bau der Morsche der Stadtteil für die Tonne ist. Siehe Duisburg.

Und davor haben die Alteingesessenen Angst.

[ nachträglich editiert von TeleMaster ]
Kommentar ansehen
17.04.2012 23:43 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Außerdem ist das dann schon die vierte Moschee im Umkreis von ca. 5 km ... man kann es auch echt übertreiben. "

Hat mit übertreiben nichts zu tun. Man weiß wie man sich der lästigen deutschen Bevölkerung entledigen kann unter dem Deckmantel der Religion.Das dürfte nun langsam kein Geheimnis mehr sein, weil für die Deutschen bauen die die Moscheen bestimmt nicht.
Kommentar ansehen
18.04.2012 10:29 Uhr von dajus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich versteh schon eine gewisse Aufregung! Wir haben in Deutschland ca. 1200 Moscheen für insgesamt etwa 1,8 Millionen Muslime.
Das macht im Durchschnitt 1500 Mitglieder jeder Gemeinde.

Jede Kirche in Deutschland hat ca. 3500 Mitglieder im Durchschnitt.

Schelm ist, wer jetzt denkt, man baut schon für kommende Kapzitäten aus....

>Ironie off<

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?