17.04.12 20:40 Uhr
 139
 

IWF: Krisengefahr noch immer vorhanden

Ungeachtet der verbesserten Wachstumschancen gibt es aus Sicht des Internationalen Währungsfonds´ noch keinen Grund für eine Entwarnung.

Die Gefahr einer globalen Wirtschaftskrise sei, so der Chefökonom des IWF, Olivier Blanchard, noch immer "sehr präsent". Von einer solchen Krise könnten Industrie-, wie auch Schwellenländer gleichermaßen betroffen sein. Die derzeitige Lage beschreibt Blanchard als "gespannte Ruhe".

Für das aktuelle Jahr rechnet der IWF mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent. Im kommenden Jahr werden 4,1 Prozent erwartet. Für die Bundesrepublik wird im Jahr 2012 ein Wachstum von über einem halben Prozent prognostiziert, im Folgejahr 1,5 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Gefahr, Warnung, Wachstum, IWF, Aussicht
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2012 00:30 Uhr von thatstheway
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder lustig, der IWF sagt das die Krise noch besteht und alle treffen kann.
Die BRD-Regierung vertickert uns aber was anderes - keine Krise, mit der Wirtschaft geht es aufwärts u.s.w.

Haben die sich denn nicht abgesprochen ???

Fakt ist, die Krise ist noch da und wird auch in der BRD noch schlimmer zu spüren sein.
Aber wenn wir es wie die Politiker machen - Augen zu und alles schön reden - dann wird es uns nicht treffen bzw. uns wird nichts passieren. :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?