17.04.12 16:49 Uhr
 98
 

"Pocket": Webservice "Read it Later" bekommt neuen Namen

Am heutigen Dienstag wurde eine neue Version des beliebten Webservices "Read it Later" unter dem Namen "Pocket" präsentiert. Mit dem Dienst kann man Links zur späteren Betrachtung sichern. Die Links sind über eine Weboberfläche, Browser-Plugin oder mobile Apps abrufbar.

Der Service bekam nicht nur einen neuen Namen, sondern auch das Design der Apps wurde überarbeitet und übersichtlicher gestaltet. Außerdem ist der Dienst nun vollkommen kostenlos.

Gegründet wurde "Read it Later" 2007 von dem Programmierer Nathan Weiner. In den folgenden Jahren fand der Gründer Geldgeber und baute den Service aus. Derzeit hat der Dienst über 4,5 Millionen User.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dwien
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Name, App, Lesen, Link
Quelle: www.gutestun.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 16:49 Uhr von dwien
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir gefällt das neue Design sehr gut und es funktioniert auch schneller. Zwar ist Pocket nun vollkommen gratis, aber mir wäre der Dienst sogar Geld wert :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?