17.04.12 14:31 Uhr
 469
 

Probleme mit TSI-Motoren: Erweitert Volkswagen die Kulanz? (Update)

Der Autobauer Volkswagen war zuletzt wegen ausleiernder Steuerketten und damit verbundenen Motorschäden in die Negativschlagzeilen geraten.

Nun hat VW das Problem lokalisiert und prüft die Bedingungen für eventuelle Kulanzregelungen. Diese sind davon abhängig, ob das Auto regelmäßig in einer Vertragswerkstatt war. Denn bei einigen Motorvarianten tauschte VW bereits nach dem Serienanlauf einige wichtige Bauteile aus.

Ein VW-Sprecher erklärte unterdessen, dass man alles tun werde, damit sich die betroffenen Autofahrer nicht weiter an den Kummerkasten der "Autobild" wenden müssten. Auch prüft man derzeit die aktuellen Kulanzregelungen bei den betroffenen Modellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Update, Volkswagen, Bedingung, Kulanz, Autobild
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 15:01 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kulanz? Ticken die noch richtig? Wenns mir z.B. auf der Autobahn den Motor zerreißt, weil VW minderwertige Steuerketten eingekauft/verbaut hat, dann ist ´kulanz´ wirklich fehl am Platz.

Hier reden wir von Produkthaftung, denn grade auf o.g. Autobahn kann sowas schonmal einen kapitalen Unfall auslösen. Plötzlich blockierende Vorderreifen sind selbst für Stunt-Men ned so trivial. Aber auch ein plötzlicher Wegfall der Motorleistung (wenns die Kolben ´nur´ gefressen hat) kann je nach Situation schon brenzlich ausgehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien erhöht Terrorwarnstufe auf "kritisch"
2.204 Stimmen zu wenig für die AfD in NRW: Ermittlungen wegen Wahlfälschung
Wales: Gärtner züchtet versehentlich wohl schärfste Chili weltweit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?