17.04.12 08:51 Uhr
 175
 

Rüstungshaushalt: Russland und China investieren

Das Friedensforschungsinstitut "Sipri" hat einen Bericht über die weltweiten Rüstungsinvestitionen veröffentlicht. Darin heißt es, dass die durchschnittlichen weltweiten Rüstungsausgaben zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt nahezu gleich geblieben sind.

Insgesamt kürzten viele westliche Militärmächte ihre Ausgaben für Armee und Rüstung, darunter die USA, Frankreich, Großbritannien und auch Deutschland. Am Militärhaushalt gemessen liegt Deutschland nun weltweit auf dem neunten Platz, die USA stehen weiterhin an der Spitze.

Diesem Trend der Abrüstung folgten vor allen Dingen China und Russland nicht: Laut dem Institut gab China 6,7 Prozent mehr für sein Militärwesen aus als im Vorjahr, Russland steigerte sein Budget sogar um 9,3 Prozent. Auch im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent stiegen die Rüstungsausgaben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spyders-Web
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Russland, Haushalt, Investition, Rüstung, Abrüstung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft
Norbert-Hofer-Niederlage: FPÖ-Anhänger haben nun Angst vor Untergang Österreichs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 12:45 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
NeoCortex: Klar. Weil ein Zwergstaat angeblich irgendwann mal einen Versuch gegen den Iran starten wird, steigen die Rüstungsausgaben ausgerechnet dieses Jahr das erste Mal seit einem Jahrzehnt?

...bischen kurzes Gedächtnis hast du schon, oder?
Das "Morgen gehts los gegen den Iran"-Geschrei geht nun schon fast ein Jahrzehnt.

Nee, nee, das machst du dir zu simpel.

Schau dir mal lieber an, wie die Weltlage wirklich aussieht und lass die Nah-Ost-Scheuklappen weg. Russland führt einen neuen kalten Krieg gegen China, China kloppt sich seit Jahren mit Indien, Indien liegt ewig im Clinch mit Pakistan. Nahezu ganz Afrika ist erschüttert durch die Ereignisse des arabischen - naja, eigenlich eher nordafrikanischen - Frühlings und den momentan laufenden Kriegen und Putschen (Mali, Sudan).

Es ist doch offensichtlich.

Russland bastelt schon seit Jahren an neuen Doktrinen, die rote Armee wird momentan materiell modernisiert was bitter nötig war, während das Personal teilweise von deutschen Beratern ausgebildet wird, zB Stichpunkt Innere Führung.

China merkt langsam, das es mehr zu bedenken gibt als die "menschliche Welle" und das man nicht mit ein paar kleinen "Elite-"Verbänden, die bessere Ausrüstung haben, mehr als nen Blumentopf gewinnen kann. Also muss die grösste Armee der Welt auch mal was neueres bekommen als die ollen SKS Simonov Selbstladegewehre.

Indien fürchtet einen zu starken Nachbarn, kein Geheimnis nebenbei. Was Richtung Pakistan los ist dürfte auch nichts neues sein. Genug Platz, alte Ambitionen neu verteidigen zu wollen oder gar zu müssen.

Über Afrika ist im Grunde alles gesagt. Die vielbeschworene AU steht am Scheideweg, ist so gut wie handlungsunfähig (siehe Darfur, Süd/Nordsudan-Krieg, Putsch in Mali, humanitäre Katastrophen in Somalia, Piraterie an immer mehr Küsten, usw) - so das es für die einzelnen Mitgliedsländer dann doch wieder heisst "Jeder für sich".

Warten wir mal ab, was mit dem singenden Präsidenten in Südamerika wird, der sich auch gerade massiv eindeckt mit allem, was irgendwie nach Militär aussieht. Das dürfte dann der nächste Wettlauf werden, der potentiell ganz Südamerika mit reisst - ausser Costa Rica.

Israel ist da in allen Ehren ein Fliegenschiss gegen. Angesichts der genannten Vorgänge erscheint das hysterische Gekeife aus Teheran, Damaskus, Beirut oder Amman doch eher wie ein "Bitte, bitte, beachte mich!"


Allgemein bleiben ein oder zwei Folgerungen für uns selbst:

1. Die massive Rüstung weltweit kommt unserer Industrie wirklich zu Gute. Wer gerade auf Jobsuche ist, die einschlägigen Unternehmen suchen gerade und sollten bekannt sein. Nur so als Idee.

2. Auch die BRD hat Interessen. Wollen wir sie gewahrt sehen, sollten wir uns an den Gedanken gewöhnen, das schon sehr bald - 10-15 Jahre - die läpperlichen 1,5-2,3% vom GDP nicht ausreichen, um diese Erwartungen zu gewährleisten. 185.000 Mann werden dazu dann auch nicht mehr reichen.
Kommentar ansehen
17.04.2012 13:33 Uhr von alexanderr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tschuldige, aber wo waren die Warnungen, als die USA begann, sich massiv hochrüsteten?
Kommentar ansehen
17.04.2012 13:36 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
alexanderr: Du meinst aber dieselben USA, die sich dreisterweise nach dem zweiten Weltkrieg nicht wieder wie nach dem ersten Weltkrieg absolut jenseits der Lächerlichkeit demobilisierten?

...warum das so war sollte doch eigentlich Allgemeinwissen sein, oder?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?