17.04.12 07:28 Uhr
 2.585
 

Formel 1: Team-Mitarbeiterin boykottiert Bahrain-Rennen und wird gekündigt

Aufgrund der politischen Unruhen in Bahrain fordern viele, dass das Rennen am kommenden Wochenende abgesagt wird. Diesbezüglich gab es bereits Boykotts (ShortNews berichtete).

Eine Mitarbeiterin vom Team William boykottierte nun ebenfalls das Rennen, indem sie verweigerte, mit nach Bahrain zu fliegen. Dies zog nun Konsequenzen nach sich. Sie wurde mit sofortiger Wirkung entlassen.

Man begründete den Rauswurf damit, dass Team-Angestellte mit ihrer Vertragsunterschrift versichern, dass sie an jedem der 20 Rennen teilnehmen, komme was wolle. Diese Vertragspflicht habe sie jedoch verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Team, Rennen, Boykott, Rauswurf, Bahrain
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 08:05 Uhr von xjv8
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
tja, da muss man bzw. Frau sich entscheiden, entweder Job, oder schlimmstenfalls das Leben.
Kommentar ansehen
17.04.2012 08:31 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
"[...]komme was wolle": "[...]dass Team-Angestellte mit ihrer Vertragsunterschrift versichern, dass sie an jedem der 20 Rennen teilnehmen, komme was wolle."

Suuuuper .....
"Mitarbeiter: Chef, sie ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Chef: Egal, sie MUSS mitfahren!"
*facepalm´
Kommentar ansehen
17.04.2012 08:40 Uhr von derleo
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Es gibt viel mehr Gründe: weshalb die F1 da nicht fahren sollte, außerdem finde ich das keiner das nächste Rennen im TV schauen sollte, denn jeder der dies tut, toleriert/unterstützt dieses menschenfeindliche Regime.

[ nachträglich editiert von derleo ]
Kommentar ansehen
17.04.2012 09:35 Uhr von guitar.gangster
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Der Name des Teams ist WILLIAMS, nicht William. Warum mich das aufregt? Hätte einer was von Ferrar oder Mercede geschrieben wäre das Geheule auch groß.

Zur News: Kritische Sache. Vertrag ist Vertrag, wobei der Boykott meiner bescheidenen Meinung nach das einzig richtige wäre. In einem Krisenfall hätte es eine Verwarnung für besagte Mitarbeiterin auch getan. Das Frank Williams aber nicht der angenehmste Arbeitgeber ist, hat sich ja mittlerweile rumgesprochen.

Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!
Kommentar ansehen
17.04.2012 11:59 Uhr von sockpuppet
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nachricht ist falsch zusammengefasst.

in der shortnews steht "man begründet ..." - das stimmt aber NICHT. das ist die INTERPRETATION von sport1.de - in der originalquelle steht ausdrücklich, dass sich williams dazu noch nicht geäussert hat !

und es war keine einfache "mitarbeiterin", sondern eine "Catering-Managerin". was auch immer das sein soll.

cheerio.

[ nachträglich editiert von sockpuppet ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?