16.04.12 16:34 Uhr
 761
 

Gefährlich und trotzdem praktisch - Häutung schützt vor Parasiten

Ein harter Panzer ist für viele Tiere ein guter Schutz gegen Feinde. Jedoch wächst dieser nicht mit und so sind sie gezwungen sich häufiger zu Häuten. Während der Häutung sind die Tiere großen Gefahren ausgesetzt, da sie vollkommen ungeschützt sind.

Forscher aus Basel haben nun erstmals nachgewiesen, dass die Häutung für viele Tiere auch positives mit sich bringt. Als Beispiel setzten sie Wasserflöhen den Sporen eines parasitären Bakteriums aus. Das Bakterium bohrt sich durch die Haut des Flohs und "kastriert" ihn durch seine Vermehrung.

Wasserflöhe die sich in den nächsten zwölf Stunden nach Befall des Bakteriums häuteten, wurden die Parasiten los und infizierten sich nicht. Junge Flöhe häuten sich alle 36 Stunden und erwachsene alle drei bis vier Tage. Auch bei Reptilien wurde dieser Vorteil des Häutens schon entdeckt.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Haut, Parasit, Reptil, Floh
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?