16.04.12 15:34 Uhr
 105
 

Opposition kritisierte geplante Einschränkung des Rederechts im Bundestag

Die diskutierte Neuregelung des Rederechts im Bundestag stößt auf Kritik der Linken, aber auch der (nicht im Parlament vertretenen) Piratenpartei. Der Linken-Politiker Wolfgang Neskovic drohte dabei sogar mit dem Gang vor das Bundesverfassungsgericht.

Neskovic warf den Urhebern vor, mit der Neuregelung Kritiker in den eigenen Reihen "mundtot" machen zu wollen. Piraten-Chef Sebastian Nerz sieht den offenen Austausch in Bundestagsdebatten und die Position des Parlaments gegenüber der Regierung gefährdet.

Ob es zu der Regelung kommt, ist unterdessen unklar. Die Parlamentarischen Geschäftsführer von Union und FDP, Altmaier und van Essen, erklärten, es seien keine kurzfristigen Beschlüsse geplant.


WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Bundestag, Opposition, Rederecht
Quelle: www.berlinerumschau.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2012 00:35 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte: Politikern verboten werden, nur hohle Phrasen von sich zu geben, wär ich fast dafür ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?