16.04.12 09:57 Uhr
 222
 

Banken und Industrie wollen keine europäische Ratingagentur

Das Projekt, eine eigene europäische Ratingagentur als Gegengewicht zu den amerikanischen Ratingagentur auf die Beine zu stellen, scheint zu scheitern. Das nötige Startkapital von 300 Millionen Euro kann nicht aufgebracht werden.

Der Aufbau einer europäischen Ratingagentur sollte durch deutsche und französische Großbanken finanziert werden. Diese zeigen jedoch wenig Interesse an dem Projekt.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie leistet massive Lobbyarbeit, um das Projekt scheitern zu lassen. Die amerikanischen Ratingagenturen waren wegen Fehlbewertungen und ihrer Rolle bei der Eurokrise in die Kritik geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Industrie, Scheitern, Ratingagentur, Gründung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2012 09:57 Uhr von Klopfholz
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Warum will die europäische Wirtschaft keine eigene Ratingagentur? Wahrscheinlich könnte man dann nicht mehr sagen, die Amerikaner wollen unsere Wirtschaft torpedieren.
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:12 Uhr von GangstaAlien
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mit Ratingagentur: oder ohne...
Die Banken und die Industrie bleiben unsere Feinde.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:49 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
So oder so muss man eventuell auch mal erkennen, dass die Ratingagenturen, definitiv auch aus eigenem Interesse, am Ende nur ihren Job getan haben. Was ist denn der Sinn einer Ratingagentur? Sie stellt Kreditwürdigkeit (Bonitäten) fest, und das vor allem für Banken selbst. Deswegen sind die meisten, bzw. nahezu alle Ratingangenturen auch eng mit den Banken verbunden, und eigentlich immer auch durch solche gegründet.

Ich kann die Empörung der EU ja verstehen, wenn Länder wie Griechenland von Ratingagenturen bewertet werden, und dadurch Kredite durch Banken teurer werden. Aber genau das ist die Aufgabe einer Ratingagentur. Am Ende spiegelt sie nur Tatsachen wieder.

Ich persönlich frage mich, wie es in Griechenland ohne die Ratingagenturen gelaufen wäre. Wahrscheinlich wüssten wir als Bürger nicht einmal, dass es dort eine Krise gibt, und man hätte es irgendwie unter den Teppich gekehrt.

Man verstehe mich nicht falsch. Ich begrüße weder Ratingagenturen, noch die durch Banken getriebene Politik. Gewiss nicht. Aber wir sprechen hier von Symptomen. Die Ursachen liegen doch ganz woanders. Und so toll es für unsere Politik ist, dass sie mit dem Finger auf die Agenturen zeigen können, täuscht es doch nicht darüber hinweg, dass die Schuld und das Problem ganz woanders liegt. Nicht zuletzt auch Staaten die über ihre Verhältnisse leben.

Die frage die sich mir immer stellt ist jene, was eine europäische Ratingagentur anders gemacht hätte, bzw. anders machen würde. Ratingagenturen haben nun mal den Sinn zu bewerten, und da ist es egal ob sie nun in den USA, oder aber in Europa sitzen. Es sei denn, man versucht Einfluss auf die Agenturen zu nehmen, um so Ergebnisse zu verfälschen. Wie viel Sinn das dann macht, da muss man nicht lange überlegen.

Die Frage ist auch, würde eine "objektive" Ratingagentur, zu anderen Ergebnissen kommen, als durch Banken und Industrie bestimmte Agenturen? Ich meine, wie die Haushaltslage in Griechenland aussieht, dass wissen wir auch ohne Agenturen, von daher bleibt das Ergebnis das gleiche.
Kommentar ansehen
16.04.2012 13:25 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@dungalop: "Na BILDungsminister, warum hört man denn in letzter Zeit nichts mehr von denen?"

Eigentlich eine Frage die du dir selbst beantworten könntest, wenn du auch mal über den Tellerrand deiner Verschwörungstheorien hinweg blickst. Die Antwort ist - Weil keiner mehr drüber berichtet? Was aber eher ein mediales Problem ist.

Die Ratingagenturen arbeiten ganz normal weiter, tat täglich. Jeden Tag gibt es Warnungen und Ratings. Dazu müsste man sich aber damit beschäftigen, und nicht nur dann wenn es zur Belustigung der Massen durchs Dorf getrieben wird.

Ich verstehe ja, dass der kleine Geist nach Schuldigen sucht, und mit den Ratingagenturen wurde ja auch das Brot für die Spiele geliefert, und die meisten fühlten sich unterhalten, und sind drauf rein gefallen. Ist ja auch in Ordnung, denn mit Blendwerk funktioniert die Welt.

Am Ende ist es immer leichter andere für schuldig zu erklären. Denn in der Realität, da ist Griechenland für seine Schulden, sein Defizit und seine Probleme verantwortlich. Das waren nicht wirklich die Ratingagenturen.

Wie gesagt, ich will banken und Agenturen gar nicht verteidigen, aber man kann es sich auch wirklich einfach machen. Das kommt davon, wenn man Leuten wie Merkel und den Medien einfach so glaubt.

Anyhow, wenn es dir, respektive euch in eurem Kokon, in eurer Welt, auf diese Art gut geht, dann ist das doch in Ordnung. Man muss auch nicht immer weiter als 2 Meter Feldweg denken, ehrlich nicht!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?