16.04.12 09:41 Uhr
 1.344
 

Google-Gründer besorgt um die Freiheit im Internet

Google-Gründer Sergey Brin sprach in einem Interview von "sehr mächtigen Kräften, die sich gegen das freie Netz formiert haben." China und den Iran nannte er konkret, aber auch andere Konzerne standen in seiner Kritik.

Facebook würde seinen Usern zu viel vorschreiben, die Umgebung bezeichnete er als "vermauerten Garten". Hätte es damals Facebook mit seiner Dominanz gegeben, wäre ein Projekt wie Google nie möglich gewesen, sagte er.

Zu viele Regeln im Netz würden Innovationen blockieren. Auch hätte er es vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten, dass manche Länder ihren Bürgern ein bestimmtes Verhalten im Netz diktieren können. Google selbst versuche, alle Daten zu schützen, hin und wieder müsse man aber Daten herausgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Facebook, Google, Gründer, Freiheit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2012 09:47 Uhr von RonVaradero
 
+17 | -11
 
ANZEIGEN
Das: ausgrechnet von Google sowas kommt, ist ja so als wollte man den Teufel mit Weihwasser austreiben.

[ nachträglich editiert von RonVaradero ]
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:05 Uhr von ksros
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Da das: Internet nur noch ausschließlich aus ein paar großen Firmen gesteht, sollte Sergey Brin besser mal ganz leise sein.
Ich fing 1994 mit dem Internet an, da hat es noch Spaß gemacht. Aber spätestens seit den "Planking-Bildern" hab ich jede Zuversicht in dieses Netz und deren Benutzer verloren.
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:13 Uhr von Jaecko
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Teufel mit Weihwasser austreiben"? War das Absicht?
Der Spruch geht eigentlich anders...
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:17 Uhr von RonVaradero
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Keine absicht: ich kenn den Spruch so, da muss halt mehr kommen als nur Weihwasser um dem Teufel auszutreiben.
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:23 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Also der Spruch lautet eigentlich: "Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben" oder etwas weniger Religionslastig: "Den Bock zum Gärtner machen" ;-)

Gut finde ich allerdings, dass sich Google den Spruch "Aus großer Macht erwächst große Verantwortung" zu Herzen zu nehmen scheint.

So, nu aber Schluss mit Sprücheklopfen ^^
Kommentar ansehen
16.04.2012 11:10 Uhr von Voltanius
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wo ist euer Problem? Es wird doch niemand von euch gezwungen die Dienste von Google zu benutzen. Warum hetzt ihr gegen das Unternehmen? Habt ihr euch schonmal die AGBs von GMX Web.de usw durchglesen? Die sind viel viel schlimmer als Google weil die eure Daten verkaufen. Bei Google könnt ihr wenigstens sicher sein das die Daten die die sammeln zu 100% bei google bleiben und nicht nach außen gehen weil die damit Geld machen und es sich nicht erlauben können die Daten an die Konkurrenz zu geben.

Wer über Googles vorgehensweise bei dem sammeln von Privaten Daten lästert und dessen Dienste nutzt ist dumm. Ich wette das diejenigen die hier anfangen wieder rumzumeckern google.de oder/und weitere Dienste von diesem Unternehmen nutzen.
Kommentar ansehen
16.04.2012 12:14 Uhr von ElkCloner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Früher war das Internet noch ein Raum für Idealisten, rau und schön. Heute wird es von jenen dominiert, vor denen wir früher dorthin geflohen sind...
Kommentar ansehen
16.04.2012 13:16 Uhr von frazerelite
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Google selbst ist eine gefährliche Macht.
Der kann froh sein dass die vielen Unternehmen die für die Klicks bezahlen nicht merken wie wenig sich das rechnet
Kommentar ansehen
16.04.2012 14:39 Uhr von cyrus2k1
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Vorsicht vor WEB.DE!!!! Die haben mich bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, nur weil jemand anders meine Web.de Adresse für irgendwas illegales benutzt haben soll. Bis heute weiß ich nicht mal worum es überhaupt geht, musste aber schon 2 Mal bei der Polizei aussagen und wurde wie ein Verbrecher behandelt, und meine Freunde haben Vorladungen bekommen!! Jeder fragt was ich angestellt habe! VORSICHT vor Web.de, ich kann jedem nur raten seine Adresse dort schnellstmöglich zu löschen (Schriftlich, per Einschreiben!). Es ist unglaublich!

[ nachträglich editiert von cyrus2k1 ]
Kommentar ansehen
16.04.2012 18:45 Uhr von ksros
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@voltanius: "Es wird doch niemand von euch gezwungen die Dienste von Google zu benutzen."

google-analystics (benutzt auch SN)
google-syndication

[ nachträglich editiert von ksros ]
Kommentar ansehen
16.04.2012 21:54 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ksros: dafür gibt es NoScript.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich ebenfalls Google benutze. Und zwar nicht nur als Suchmaschine, sondern auch Google+ und Webmastertools. Google Analytics setze ich auf meinen Webseiten aber nicht ein. Gibt da nix, was mir meine Logfiles nicht auch verraten würden.
Kommentar ansehen
17.04.2012 18:21 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky NoScript hilt dir da nicht.

Wenn du genau hinschaust, binden die meisten Logger alternativ ein 1x1px unsichtbares Bild ein, das im Hintergrund beim Request deine Daten loggt (Geht mit einfachem PHP)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?