16.04.12 07:49 Uhr
 3.017
 

Guerilla-Gärtner begrünen heimlich deutsche Städte

Heimlich werden in Deutschland die öffentlichen Räume begrünt. Die sogenannten "Guerilla-Gärtner" bedienen sich hierbei oft an ihrer Geheimwaffe, einem Gemisch aus Erde, Dünger und Samen, die auch "Samenbombe" genannt wird.

Während die auf diese Art entstandenen Grünflächen von den städtischen Reinigungstrupps wieder entfernt werden, beschäftigt sich teilweise die Kripo mit der Sachbeschädigung. Bei einer illegalen Begrünung von öffentlichen Flächen drohen bis zu zwei Jahren Haftstrafe.

Das Guerilla-Gärtnern ist in vielen Städten sogar beliebt. So werden Workshops oder sogar "Samenbomben" zum Verkauf angeboten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RonVaradero
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Stadt, Sachbeschädigung, Gärtner, Guerilla, Begrünung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2012 08:26 Uhr von snoopz123
 
+53 | -1
 
ANZEIGEN
2 Jahre: Haft für Blumen pflanzen?

Is auf jeden Fall gleich zu setzten wie Vergewaltigung...

da gibts ja bekanntlich auch nicht mehr...
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:27 Uhr von tafkad
 
+42 | -1
 
ANZEIGEN
Zwei Jahre Haftstrafe: weil man Blumen Pflanzt... ok, in Deutschland geht irgendwas gewaltig schief.
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:33 Uhr von dexion
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die das ordentlich machen: brauch man sie doch nicht bestrafen...
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:03 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Umbennenen der BRD!! Und zwar in "Absurdistan".

Wie schon dexion schrieb: Solange die das ordentlich machen, ist doch alles in Ordnung. Betonwüste haben wir genug.
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:29 Uhr von Phyra
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
strafmaß ist ueberzogen, dass ist klar, ABER:
zufaelliges "begruenen" von betonflaechen waenden etc. ist gefaehrlich! Die wurzeln koenne leicht in kleinste oeffnungen des betons eindringen und diesen langsam aufbrechen wodurch, wenn es an brueckenfeilern oder aehnlichem gemacht wird durchaus die statik negativ beeintraechtigt werden kann, und auch wenn einfach nru straßen/fußwegbeton aufgebrochen wird kostet die reperatur eine ganze stange geld.
Kommentar ansehen
16.04.2012 12:51 Uhr von gofisch
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@phyra: theoretisch hast du recht, zumindest was brücken oder hausmauern angeht. allerdings sind die von dir erwähnten kostspieligen gehwegschäden schon vorher da gewesen. deswegen werden die löcher ja bepflanzt. die pflanzen selbst machen die reparatur dann auch nicht teurer als sie eh schon wäre. es werden ja auch meist nur blumensamen/-zwiebeln eingesetzt und die sprengen auch kein beton. dafür sehen dann die kaputten stellen oder die verwahrlosten flächen die begrünt werden viel freundlicher aus. ich finde den trend ganz toll. :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?