16.04.12 06:35 Uhr
 11.867
 

Magdeburg: Frau bewarb sich auf Job und erhielt stattdessen einen Penis

Vor Kurzem war eine Stelle als Öffentlichkeitsreferentin in einem Magdeburger Ministerium frei. Daraufhin bewarb sich die Radiomoderatorin Steffi Z. auf diese Stelle. Jedoch erhielt sie die Stelle nicht.

Stattdessen schickten ihr Mitarbeiter SMS mit Anspielungen. Einer der Mitarbeiter schickte ihr sogar eine SMS mit seinem erigierten Penis. Die Polizei ermittelte daraufhin.

"Als das Ministerium von den Vorwürfen gegen ihren Mitarbeiter erfuhr, wurde dieser unverzüglich und mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit beurlaubt. Inzwischen wurde das Arbeitsverhältnis aufgelöst", erklärte eine Sprecherin des Magdeburger Ministeriums.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Job, Penis, Magdeburg
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oberbayern: "Reichsbürger" berufen eigene "Regierung" ein
München: CSU-Zentrale beschmiert - "Nationalismus ist keine Alternative"
Moschee in Dresden: Mutmaßlicher Bombenleger und Pegida-Anhänger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2012 07:46 Uhr von swanson
 
+35 | -5
 
ANZEIGEN
Shortnews: Crushial schreibt "News" und erhält statt Anerkennung nur Spot !!!
Kommentar ansehen
16.04.2012 07:46 Uhr von Revolutio
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Titel: ich find der Titel ist sehr.... hmmm, wie soll ich sagen...

reiserisch und spiegelt nicht die News wieder!
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:09 Uhr von uhrknall
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
so ein Schwachsinn: und demnächst schicken sie noch Briefbomben per E-Mail...

Ich glaube, es wurde kein Penis geschickt, sondern nur ein Bild von einem Penis
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:13 Uhr von zorndyuke
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
ganz ok: Ne also ich find die News ist ganz interessant. Hört man nicht jeden Tag und ist nett zu hören, dass der Staat was dagegen unternimmt.

Es passiert nicht oft, aber Crushmaster 2000 schreibt auch manchmal Interessante News^^
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:41 Uhr von Tibbii
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Penis??? Wenn´s denn wenigstens ein echter Dildo gewesen wäre, den die Dame erhalten hatte, dann könnte man über Teile der Überschrift hinwegsehen...

Immerhin hat jetzt der ein oder andere verstanden, dass man(n) so nicht unbedingt ans Ziel kommt.
Kommentar ansehen
16.04.2012 08:55 Uhr von Adina
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
War das jetzt eine Zu- oder Absage: ?
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:05 Uhr von Unrest
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, laut Überschrift hätte ich jetzt gedacht, dass diese Dame sich Operiert hat um den Job zu bekommen...^^
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:49 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die muss ja richtig geil aussehn, wenn die Männer so reagieren lol

Aber krank isses schon, wenn das stimmt ^^
Kommentar ansehen
16.04.2012 12:00 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
und wieso ermittelt da jetzt die polizei und wegen was eigentlich? der entsprechende mitarbeiter wurde doch bereits entlassen. was soll jetzt noch passieren? sorry, aber mir tun wirklich meine steuergelder leid, wenn ich ständig lese für was unsere gesetzeshüter ihre zeit und kapazität verschwenden, anstatt die straßen von verbrechen zu säubern! wozu bezahle ich eigentlich noch steuern?!
Kommentar ansehen
16.04.2012 12:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost ich erkläre es dir:
Die Polizei muss ** immer ** eingeschaltet werden. Das gibt zunächst eine ganz einfache Strafanzeige. Erst daraufhin darf ermittelt werden, wem die Handynummer gehört.
Ohne die Einschaltung der Polizei wäre der Mann (Täter) heute noch im Dienst - da nicht mal das Ministerium die Handynummer ihrer Mitarbeiter erfragen darf.
Wegen was? Wegen sexueller Belästigung.
Mit anderen Worten: Ohne die Strafanzeige bei der Polizei hätte das Ministerium keine Handhabe gegen ihren Mitarbeiter gehabt.

Eine Strafanzeige habe ich neulich auch aufgegeben, als ich mehrfach Waren im großen Wert erhielt (Jux-Bestellungen). Ohne Strafanzeige (dauert 30 Minuten) müsste ich die Ware sonst an die Händler bezahlen.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
16.04.2012 13:07 Uhr von LaZzE01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Datenschutz in Deutschland scheint ja nen Fremdwort zusein, auch wenn mir die Bestimmungen zu Bewerbungen nicht bekannt sind, so sollte man doch erwarten das sowas nicht in der ganzen Firma bzw. Behörde rumgereicht wird zur belustigung der Mitarbeiter.
Kommentar ansehen
16.04.2012 13:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@LaZzE01 die Bewerberin ist eine Radiomoderatorin. So wie ich diese Leute kenne, hat nachher das ganze Haus gewusst, dass sie da war und wie sie heisst. Wahrscheinlich hat sie noch Visitenkarten gestreut.
Schliesslich ging es um eine Öffentlichkeitsreferentin. Da gehört Klappern zum Handwerk.
Kommentar ansehen
16.04.2012 14:10 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Najo: Wenn ich drüber nachdenke, wars vieleicht ne Einladung zu nem Vorstellungsgespräch ^^ Die hätte vermutlich nicht mal Bewerbungsunterlagen gebraucht *g
Kommentar ansehen
16.04.2012 15:36 Uhr von Klecks13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich: es jetzt schon bereue, Crushial in Schutz zu nehmen: Den News-Titel hat er lediglich von Bild übernommen. Dort lautet die Schlagzeile: "Ich wollte einen Job und bekam einen Penis"

Schon erstaunlich. Mir wachsen bei manchen Bewerbungen höchstens mal graue Haare.... ;-)
Kommentar ansehen
16.04.2012 18:46 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
news ist unglaubwürdig ! Als ob die Frau die MMS nicht gerne bekommen hätte. Ich gehe mal stark davon aus, dass es 99% der Frauen lieben solche MMS zu bekommen.
Kommentar ansehen
17.04.2012 02:40 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Pense per SMS - hallo??? Was ist DAS denn für ein Ministerium???
HORROR!!!

[ nachträglich editiert von Achtungsgebietender ]
Kommentar ansehen
17.04.2012 05:34 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt ist mein ganzer Tag versaut, denn 2x Horror verkrafte ich nicht. Zum einen ist es die Überschrift der News und der weit aus größere Horror ist der Kommentar von @Achtungsgebietender.

Gleich ein ganzes Ministerium infrage stellen, wenn es sich hier nur um 2-3 Mitarbeiter handelt, die sich fragwürdig benommen haben.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Regierung will armen Rentnern an Weihnachten Millionen Euro zahlen
Oberbayern: "Reichsbürger" berufen eigene "Regierung" ein
München: CSU-Zentrale beschmiert - "Nationalismus ist keine Alternative"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?