16.04.12 06:19 Uhr
 1.100
 

JP Morgan äussert sich erstmals zu Silberpreis-Manipulationsvorwürfen

Über drei Jahre lang kritisierten Edelmetall-Blogger und Edelmetallexperten JP Morgan heftig dafür, den Silberpreis mittels enormer Shortpositionen nach unten zu manipulieren. Nun rechtfertigt JP Morgan erstmals die riesigen Shortpositionen vor laufender Kamera.

Blythe Masters, Chefin der Rohstoffabteilung von JP Morgan, nahm an einem Fernsehinterview des Senders CNBC teil. Sie argumentierte, dass die Shortpositionen von JP Morgan legitime Absicherungsgeschäfte für ihre eigenen Klienten seien. Sie wies jegliche Manipulationsvorwürfe zurück.

Im interessanten Artikel analysiert der Edelmetallexperte Theodor Butler diese Aussagen und vermutet in der Stellungnahme ein Vorbote der herannahenden Silberknappheit, wodurch JP Morgan kalte Füsse bekomme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ahira
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Kritik, Stellungnahme, JP Morgan, Edelmetall, Morgan
Quelle: www.goldseiten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2012 06:19 Uhr von Ahira
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tatsache ist, dass sich der Silberpreis mit oder ohne Manipulation in den letzten 10 Jahren versechsfachte. Die Zentralbanken haben die Wahl die Geldschleuse zu schliessen und damit den Bankrott des heutigen Fiatgeld-Systems offensichtlich werden zu lassen oder weitere inflationäre Massnahmen durchzuführen und so den Bankrott hinauszuzögern. Egal was sie tun, solange kein Schlussstrich gezogen wird, ist alles bullisch für Gold und Silber.
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:28 Uhr von Suzaru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Silber: Silber sollte aktuell realistisch eher um 80-100 Dollar stehen.

Man bedenke das es Silber in physischer Form ca. 6 mal WENIGER gibt als Gold auf der Erde.
Des Weiteren wird ein Silberbarren (auch Gold) mit Hife von Zertifikaten an 50 Leute verkauft. Das geht nicht und ist Gesetzeswidrig?
Nein! Kauft man einen Silberbarren als Zertifikat (schön blöd) dann erhält man dieses Zertifikat auf dem steht steht das man einen Silberbarren von 5 Kg mit der Nummer 1087 (beispiel) erworben hat und dieser in der UBS Bank in Zürich aufbewahrt wird. Das Problem ist wie gesagt das 49 andere Leute ebenfalls den Barren mit der Nr. 1087 besitzen. In den Geschäftsbedingen des Zertifikates steht nämlich "...eine physische Auslieferung des Edelmetalls ist zu keiner Zeit vorgesehen" :D
Kommentar ansehen
16.04.2012 09:37 Uhr von Ahira
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
physisch hinterlegter Silber ETF: Es gibt aber zum Beispiel auch den Silber ETF der ZKB, welcher zu jeder Zeit zu 100% physisch abgesichert ist. Das hat der Vorteil dass man je nach Situation schnell kaufen und verkaufen kann.
Kommentar ansehen
16.04.2012 10:11 Uhr von Suzaru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir z.b. für 3000€ Silber kaufe, dann will ich das doch ausgehändigt bekommen und nicht irgendwo in einer Bank liegen haben.
Und selbst wenn eine physische Auslieferung bei Bedarf garantiert ist, kann man sich ja selbst die Frage beantworten wieviel man darauf im Ernstfall zählen kann -.-

Wirkliche Fachleute raten doch immer eins: "niemals Zertifikate kaufen"
Da kann ich auch gleich noch eine Lebensversicherung abschließen :P

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?