15.04.12 16:40 Uhr
 1.157
 

Neues "revolutionäres" Apple-Produkt soll in acht Monaten vorgestellt werden

Der französische Produktdesigner Philippe Starck hat laut eigenen Angaben vor dem Tod von Steve Jobs oft Kontakt zu ihm gehabt und man habe über "alle möglichen interessanten Dinge" sprechen können. So wohl auch über ein neues, großes Projekt des Konzerns.

Starck könne über dieses Projekt noch nichts sagen. Allerdings sei es "recht revolutionär", so Starck. Jedoch wurden die Aussagen des Franzosen bereits mit dem HDTV-Projekt von Apple in Zusammenhang gebracht. Apple gab aber bereits bekannt, dass es kein neues Projekt sei.

Wie AllThingsD berichtet, soll Starck gemeinsam mit Jobs an einer zwölf Meter langen Yacht mit Glaswänden gearbeitet haben. Das Projekt von Apple soll in acht Monaten verkündet werden. Starck war bisher mit Arbeiten an Möbeln oder Zahnbürsten beschäftigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Produkt, Revolution, Designer, Steve Jobs
Quelle: www.gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2012 16:40 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht kommt ja die iBürste für die Zähne. Mit MP3-Player, USB-Anschluss und Zahnerkennung. Wer weiß das schon...
Kommentar ansehen
15.04.2012 17:01 Uhr von Fbnt
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
bitte nicht noch mehr Produkte von diesem Unternehmen -.-
Kommentar ansehen
15.04.2012 17:19 Uhr von kingoftf
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Wow, die Elite der Apple-Basher mal wieder mit ihrem geballten Halbwissen.

Zurück ins Kinderzimmer, gleich kommt das Sandmännchen..
Kommentar ansehen
15.04.2012 17:55 Uhr von killa_mav
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ist weiterhin unbegreiflich.
Kaum ist ein Unternehmen erfolgreich, ist es der Teufel in Person.
Anfangs war es Microsoft und wurde nun scheinbar von Apple abgelöst. Auch Google ist der Staatsfeind Nummer eins. Oder war das doch die katholische Kirche?

Bei einer Sache gleichen sich jedenfalls die katholische Kirche und Apple:
Die News die mit beiden in Zusammenhang stehen, werden von Personen geklickt, die mit beidem nix anfangen können, dennoch aber die News anklicken und sich darüber auslassen müssen.

Hmm schon fast so wie bei News von Crushial:
Keiner will sie haben, aber dennoch klicken sie alle, damit es sich für ihn lohnt weiter zu machen.
Kommentar ansehen
15.04.2012 18:15 Uhr von delerium72
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Allerdings: 3 x in einem Absatz, naja ...
Kommentar ansehen
15.04.2012 19:50 Uhr von MaxBoulet
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@scarecrow: Richtig wäre:

Apple hat es geschafft, komplizierte Produktkonzepte marktreif und so einfach zu gestalten, dass jeder sie haben will.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?