15.04.12 15:55 Uhr
 428
 

Kostenlose Koranverteilung in deutschen Städten - Verbot sei sinnlos

In zahlreichen deutschen Städten sind zuletzt kostenlose Ausgaben des Koran verteilt worden. Dies hat zu mannigfaltigen Diskussionen geführt. Bischof Gerhard Ulrich hat sich nun für eine differenzierte Diskussion ob dieses Vorgangs ausgesprochen.

Ulrich ist Vorsitzender der Kirchenleitung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Er sagte, dass man nichts gegen die Verteilung dieser heiligen Schrift einwenden könne. Jedoch sollte man sich fragen, was hinter dieser Aktion stehe.

"Wenn eine andere Religionen abwertende Absicht deutlich ist, dann ist diese Absicht zu kritisieren, aber ein Verbot der Aktion als solche macht keinen Sinn", so Ulrich. Man dürfe nicht die Verbreitung des Koran verbieten, man müsse gegen die fundamentalistischen Ansichten der Verteiler vorgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Bischof, Koran, Salafist, Verteilung
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2012 15:55 Uhr von Borgir
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Verbot der Verteilung halte ich auch für Unsinn. Wenn die Hintermänner dieser Verteilung allerdings solch extreme Ansichten vertreten sollte man gegen diese vorgehen, unbedingt sogar.
Kommentar ansehen
15.04.2012 16:01 Uhr von muhkuh27
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
ja und: Ich glaub das ist aufgeblasener als es eigentlich ist. 99,9% landen eh im Müll.
Kommentar ansehen
15.04.2012 16:12 Uhr von quade34
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.04.2012 16:14 Uhr von Justus5
 
+8 | -15
 
ANZEIGEN
Es ist keine Nazipropaganda, sondern eine heilige Schrift einer anderen Religion. Und damit darf es kostenlos verteilt werden.

Springer-Verlag verteilt auch im Juni die Bild kostenlos. kann man auch nicht verbieten, obwohls manchen nicht gefällt.
Kommentar ansehen
15.04.2012 17:29 Uhr von Tinnu
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
ist es nicht eher so das dieses buch zur gewalt aufruft?
darum gehört es verboten und zwar schnellstens und gleich noch ein anderes buch mit.
aber leider ist das der grund, warum die gestzesleute da nicht ran wollen/dürfen.
Kommentar ansehen
15.04.2012 18:10 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@hirnamoebe: Keines davon.
Gefährlich sind nur die Spinner die die Bücher wörtlich nehmen.


Immerhin könnte man bei der Gelegenheit gleich mal die Chance nutzen, die ganzen Islamisten die an den Ständen rumstehen zu katalogisieren.
Kommentar ansehen
16.04.2012 13:38 Uhr von Tinnu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@neo: was denkst du denn wer du bist das du mir zu sagen hast, was ich tun soll?
und höre endlich auf die leute hier zu beleidigen wenn dir eine meinung nicht passt.
Kommentar ansehen
20.04.2012 15:38 Uhr von Acetyl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
gefällt mir: mal eine realitätsnahe Einschätzung, hebt sich positiv ab.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?