14.04.12 13:27 Uhr
 467
 

Tatortspuren: Genetische Fingerabdrücke können gefälscht werden

Einem Forscher aus Israel ist es nicht nur gelungen, die DNA einer nicht existenten Person künstlich herzustellen, sondern auch einen genetischen Fingerabdruck einer existenten Person zu reproduzieren.

Die künstlich hergestellte DNA sei mit herkömmlichen forensischen Mitteln durch Gerichtslabore nicht zu enttarnen. Dan Frumkin hat zu seiner Fälschung auch gleichzeitig eine Methode zur Enttarnung der falschen DNA entwickelt.

Die Veröffentlichung von Frumkin könnte die Rechtssprechung auf Basis von DNA-Beweisen in Frage stellen, sobald sich Anwälte diese zunutze machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fälschung, DNS, Forensik
Quelle: www.scienceblogs.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2012 13:59 Uhr von Borey
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und noch dazu denke ich, dass ein Wasserdichtes Alibi ebenfalls ausreicht.

Da müsste jemand schon enorm was gegen einen haben (Was er dann aber auch anders "ausleben" könnte), dass er deine Fingerabdrücke irgendwo an einem Tatort anbringt.

Schließlich muss ja der Zusammenhang da sein.

Wenn mir ein Mord oä. angehängt wird, der 800km von meinem Wohnort entfernt verübt wurde und ich da gar nicht hätte hinkommen können [blaahblaah] ...

Merkwürdig, dass ich immer nach der Hälfte meiner Kommentare "die Lust verliere" weiter viel und erklärend (möglichst so, dass mich niemand falsch versteht und Minus klickt) zu schreiben, weshalb ich dann immer einfach abkürze ._. :D
Kommentar ansehen
14.04.2012 14:06 Uhr von Teffteff
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sijamboi: Da hast Du sicherlich recht. Allerdings ist gut betuchten Verbrechern wohl auch zuzutrauen, Leute aus den Weg räumen zu lassen und an einer Waffe die falsche DNA zu platzieren.
So abwegig halte ich das jedenfalls nicht. Wenn man den Bericht um die fälschlich als Mörderin verurteilte Arzt-Helferin, auf Grund von schlampig angefertigten Gutachten verfolgt hat, dann halte ich alles möglich. Das nötige Kleingeld lässt sich in bestimmten Kreisen immer auftreiben.
Kommentar ansehen
14.04.2012 20:03 Uhr von bibip98
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun Staaten, die andere anschwärzen wollen, etwas erreichen wollen, für die ist das eine sehr gute Methode...
Aber war rede ich da: solche Staaten gibt es doch gar nicht!
Kommentar ansehen
04.05.2012 20:38 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was spricht dagegen, anstatt gefälschter DNA ´echte´ am falschen Ort zu platzieren?

Ist ja ned grad so, als wenn wir Menschen neuerdings keine Spuren mehr hinterlassen würden, die man missbrauchen könnte.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?