14.04.12 11:48 Uhr
 497
 

Berlin: 22-Jähriger wurde durch Messerattacke schwer verletzt

Unbekannte Täter haben in Berlin in der Nacht zum heutigen Samstag einen 22 Jahre alten Mann mit Messerstichen schwer verletzt. Das Opfer musste sich einer Notoperation unterziehen.

Der Mann war auf einem Gehweg in der Nähe des Hackeschen Markt blutend aufgefunden worden.

Die Hintergründe der Attacke sind bisher ungeklärt. Das Opfer befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Attacke, Messer, schwer
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2012 12:24 Uhr von 1234321
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht hat er zuvor: der Freundin des dunkelhaarigen Täters auf den Hintern geschaut.

Ich kenne solche Reaktionen aus eigener Erfahrung.
Kommentar ansehen
14.04.2012 12:38 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Verdammte Messer: Ich bin dafür, dass in Zukunft nur noch Butterbrotmesser hergestellt werden, nagut und vieleicht noch Metzgermesser, aber alle anderen kriegsähnlichen Messer gehören vom Markt genommen.

Kann mir nicht vorstellen, dass diese Irren dann mit Butterbrotmesser durch die Gegend laufen und alle anderen sind vermutlich etwas unbequem, in der Tasche, zu transportieren.

Edit: Gibt ja sogar Messer die mir gefallen, hätte mir letztens auch fast eins mit nem Korallengriff bestellt, sah aus wie ein kleines Katana....dann hab ich mir aber gedacht, wozu brauch ich das und hab es sein gelassen.

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
14.04.2012 14:09 Uhr von bibip98
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
...und woher stammen die Täter?
Verteilen die auch den Koran in den Fußgängerzonen?
Kommentar ansehen
14.04.2012 16:12 Uhr von bigX67
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bibabuzzelmann: was sind denn "kriegsähnliche messer" ?

und nur weil messer verboten werden, werden sie trotzdem benützt. wenn jemensch vorhat andere mittels einer waffe zu schädigen, wird ihn das verbot nicht interessieren.
schliesslich werden von der polizei immer noch schlagringe, totschläger, einhand-, faust- und butterflymesser gefunden. ja - es soll sogar kriminelle geben, die sich mit pistolen oder sogar grösseren feuerwaffen ausrüsten.

im endeffekt verhindert solch ein gesetz nur, dass der normale bürger sich mit solchen waffen ausrüsten kann.

desweiteren werden sportarten, die den umgang mit solchen waffen unterrichten (diverse japanische, koreanische, philipinische, indische, europäische kampfkünste), eingeschränkt (egal wie seriös die trainer und die trainierenden sind). lustigerweise dürfen die schützen aber mit ihren feuerwaffen üben, während kein kobudo-betreibender ein nunchaku auch nur anfassen darf.

zu guter letzt darf mensch dann überhaupt keine ggf als waffe verwendbaren gegenstände mehr mitführen: gürtel, schal, schlüsselbund, edding, schraubenzieher, spazierstöcke, unterarmgehstützen, multitool, ...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?