14.04.12 10:37 Uhr
 372
 

Iran soll bereits im Jahr 2003 Atombombenzünder getestet haben

Der Iran solle laut "soliden Hinweisen", welche den Geheimdiensten vorliegen, bereits im Jahr 2003 eine Neutronenquelle getestet haben. Diese ist ein wichtiges Bauteil im Zündmechanismus eines Atomsprengkopfs.

Derzeit finden in Istanbul Gespräche statt, um eine diplomatische Lösung des Atomstreits zu finden. Bereits im November wurden verdächtige Experimente im Militärstützpunkt Parchin registriert. Bislang erhielten Inspektoren aber keinen Zugang.

Die beiden Physiker Madschid Schahriari und Fereydun Abbasi-Davani sollen die Versuche durchgeführt haben. Beide wurden im November 2010 Ziele von Bombenattentaten, dabei kam Schahriari ums Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Geheimdienst, Atombombe, Zünder
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2012 10:53 Uhr von inabauer
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Der: Irak soll auch Chmiewaffen auf Lkw´s haben (schon vor 2003...)
Kommentar ansehen
14.04.2012 20:08 Uhr von sabun
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Diese: "soliden Hinweise" hatten wir schon mal! Oder?

Wenn Iran die A-Bombe schon hat, dann ist es zu spät diese zu verhindern, dass sie gebaut wird.
Dann haben beide Seiten (Israel - Iran) ein Bedarf an Gesprächen auf Augenhöhe.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?