13.04.12 21:27 Uhr
 5.535
 

Trotz 248 Millionen Dollar Gewinn: "Blair Witch Project"-Produzent ist Pleite

Nur noch "100 Dollar in der Tasche" und 132.000 Dollar Schulden hat Kevin P. Foxe, Produzent des sehr erfolgreichen Horrorfilms "Blair Witch Project" aus dem Jahre 1999.

Der Film brachte trotz Mini-Investment von nur 25.000 Dollar einen Gewinn von 248 Millionen Dollar ein. Ein Großteil dieser Summe wanderte wohl in die Taschen des Produzenten, der sich nun gezwungen sah, Sozialhilfe zu beantragen.

Was Foxe mit seinem Gewinn machte und wohin das Geld floss, ist noch unbekannt


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FuchsPhone
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Pleite, Produzent, Sozialhilfe, Blair Witch Project
Quelle: www.promiflash.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2012 21:57 Uhr von Aweed
 
+46 | -0
 
ANZEIGEN
kein mitleid: einfach selber schuld

[ nachträglich editiert von Aweed ]
Kommentar ansehen
13.04.2012 22:21 Uhr von blz
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: ein Teil für Frauen und Autos. Den Rest hat er einfach nur verprasst :-)
Kommentar ansehen
13.04.2012 22:45 Uhr von Tuvok_
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht: war er ja mal mit den Ecclestone Töchtern shoppen...
die braten ne Viertel Milliarde in einen Jahr durch.
Kommentar ansehen
13.04.2012 22:52 Uhr von Gizmopolition
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Krass: 280 mille in weniger als 15jahren...krass. Hoffe der ist nicht abgerippt worden...
Kommentar ansehen
13.04.2012 23:48 Uhr von georgygx
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
haha: sowas geht ganz leich

einfach ein paar nette "freunde" haben, die dir immobilien in der wüste gobi empfehlen und schon ist man sein geld los :D

verstehe nicht wieso solche leute nie zusätzliche konten anlegen
eine million auf ein rentenkonto
eine million für notfälle
eine million für kinder ausbildung + ...

und die restlichen 245 für drogen und nutten

aber nein, man muss direkt alles investieren und die banken freuen sich dann besonders, wenn sie extrem gewinnbringende aktien anbieten können
...
Kommentar ansehen
14.04.2012 02:50 Uhr von AdiSimpson
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
vielleicht hatte er in: tzatziki investiert....

[ nachträglich editiert von AdiSimpson ]
Kommentar ansehen
14.04.2012 09:35 Uhr von professorfate
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Gewinn ungleich Umsatz!!! Der Film hat nicht 248 Mio Dollar Gewinn eingefahren, sondern einen Umsatz von 248 Mio Dollar... Davon gehen natürlich noch die prozentualen Anteile für Kinos und Vertrieb und Verleiher ab. Alles in allem macht das gut 2/3 der Einnahmen aus. Blieben theoretisch also "nur" noch gut 83 Mio Dollar für den Produzenten übrig. Davon noch das in diesem Fall geringe Marketingbudget und Darsteller- und Crew abgezogen - bleiben etwa 75 Mio Dollar übrig. Nach Steuern in den USA noch etwa 50 Mio. Also weitaus weniger als hier im Artikel gepostet. Aber immer noch mehr als genug, um sich bis zum Lebensende eigentlich gut fühlen zu können.
Kommentar ansehen
14.04.2012 10:50 Uhr von BigLemz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: werde es niemals verstehen, wie dumm man sein muss, soviel Geld einfach weg zu werfen!!! Mit demvielen Geld, hätten meine Kinder und deren Kinder noch bis an ihr Lebensende, keine Geldsorgen mehr, aber naja....
Kommentar ansehen
14.04.2012 12:11 Uhr von FuchsPhone
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@professorfate: Zitat aus der Quelle:

"Der Film machte in den Kinos anschließend einen Gewinn von mehr als 248 Millionen Dollar [...] "

Von Umsatz ist nicht die Rede.
Kommentar ansehen
14.04.2012 15:04 Uhr von Renshy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
woa: selbst wen er nur 10 mille bekommen hat, wie kann man so unklug das geld weghauen?
Kommentar ansehen
14.04.2012 16:46 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind wahrscheinlich in ein neues Projekt geflossen welches nicht so erfolgreich war.
Oder er hatte es angelegt für eine neues Projekt und im Rahmen der Leyman-Pleite hat es sich in Luft aufgelöst.

Dass er es für Frauen und Koks ausgegeben hat, ist dagegen eher unwahrscheinlich. Bei der Summe fallen einem wahrscheinlich vorher Schwanz und Nase ab, ehe man auch nur die ersten fünf Mio. auf diese Weise verbraten hat.
Kommentar ansehen
14.04.2012 22:11 Uhr von professorfate
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ FuchsPhone: Bevor Du blind aus einer Quelle für Deine Nachricht Infos rausziehst, solltest Du sie überprüfen (z.B. bei IMDB, die 248 Mio Dollar klar als Einnahmen festmacht), denn für die Qualität udn den Anspruch Deines Postings stehst Du gerade und nicht die Ausgangsquelle. Aber da stehe ich mit meiner Meinung wohl auf weiter Flur...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?