13.04.12 15:15 Uhr
 969
 

Nigeria: Polizei rettet schwangere Mädchen aus "Babyfabrik"

In Nigeria hat die Polizei nun einige schwangere Mädchen aus einem Waisenhaus gerettet.

Die dort lebenden Mädchen wurden zu einer Schwangerschaft gedrängt und ihnen wurden dafür 70.000 Naira (340 Euro) versprochen. Nach der Geburt wurden die Babys dann verkauft. Angeblich für das Abhalten von Ritualen.

Inzwischen wurde der Chef des Waisenhauses und seine Frau festgenommen. Ebenso ein Komplize. Kinderhandel ist in Afrika nichts Ungewöhnliches. Entweder werden sie an reiche und kinderlose Paare verkauft oder in den seltensten Fällen bei verbotenen Ritualen gefoltert und getötet.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mädchen, Baby, Schwangerschaft, Nigeria, Ritual
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2012 18:01 Uhr von TeleMaster
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
...nein, nicht krank. Nur eine andere Kultur.
Kommentar ansehen
14.04.2012 00:23 Uhr von gogodolly
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich will gar nicht wissen was da unten noch so abgeht

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?