13.04.12 14:16 Uhr
 2.393
 

Gutachten von Filehoster beweist: Größter Teil der Daten ist nicht illegal

Dem Filehoster Hotfile wird in den USA vorgeworfen, massive Urheberrechtsverletzungen zu begehen, da laut einem Gutachten rund 90 Prozent der heruntergeladenen Daten bei Hotfile illegal seien (ShortNews berichtete). Deswegen gab Hotfile nun ein eigenes Gutachten in Auftrag.

Ein Professor der Duke University kam zu dem Entschluss, dass die Behauptung der massiven Urheberrechtsverletzungen falsch sind. Prozentual gesehen würde Open-Source-Software den größten Anteil an heruntergeladenen Daten ausmachen. Eine genaue Zahl nennt der Professor in dem Gutachten aber nicht.

"Mindestens zwei der Open-Source-Entwickler, die in dieser Untersuchung vorkommen, sind aktive Teilnehmer des Belohnungsprogramms von Hotfile", wird nun aber wiederum Hotfile nach dem neuen Gutachten vorgeworfen.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Daten, Teil, Gutachten, Filehoster, Legalität
Quelle: winfuture.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2012 14:35 Uhr von barryW
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
und gebt: H311dr1v0r einen Schreibkurs von euren Bonusprogramm-punkten
Kommentar ansehen
13.04.2012 14:48 Uhr von zabikoreri
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Und wenn man jetzt noch: die Daten, die von Mitarbeitern von Behörden, MPAA und Co. hochgeladen wurden (siehe MegaUpload) auch noch abzieht - die könnnen ja gar nicht ´illegal´ sein, bleibt wohl nicht mehr viel zum Klagen übrig!
Kommentar ansehen
13.04.2012 16:16 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Najo: Die werden jetzt vermutlich selber probieren, wenn auch "privat" so viele "illegale" Daten wie möglich auf solchen Diensten hochzuladen, damit sie alle der Reihe nach verklagen können....

Nur so ne Vermutung ^^
Kommentar ansehen
13.04.2012 18:22 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@lächerlich - und deshalb ist der Hoster Filserve: jetzt auch pleite, nachdem er alle illegalen Files von seiner Plattform genommen hat und keine kriminellen illegalen Downloadschmarotzer diesen Dienst nicht mehr genutzt haben.
Ja ne, is´ klar!

Und solchen Firmen und ihren selbst erstellten Gutachten soll man glauben schenken? Hallo?


[ nachträglich editiert von Achtungsgebietender ]
Kommentar ansehen
14.04.2012 06:18 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: prozentualgesehen kann ja sein.... kann trotzdem ne gaaaanze menge an illegaler daten sein, die da irgendwo verfügbar sind.... absolut gesehen.
Kommentar ansehen
14.04.2012 09:24 Uhr von hujiko-san
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Erstens kenne ich selbst ein gemeinnütziges Projekt, welches OCHs dazu benutzt, umfangreiches Informationsmaterial einerseits für alle kostenlos anzubieten, andererseits die Profite aus den Bonusprogrammen dazu nutzt, die permanent gebeutelte Kasse aufzupolieren.

Zweitens habe ich, trotz meiner generellen Ablehnung dieser Gratis-Kultur, die sich rund um das Netz gebildet hat, kein Verständnis für die Hexenjagd der sogenannten Content-Industrie. Die Vertriebsmodelle sind schlichtweg nicht mehr zeitgemäß, die verlangten Preise haben keinen realen Hintergrund mehr.

Die Preiszusammensetzung entspricht in wesentlichen Punkten noch der Vinyl-Ära, den teuren Fertigungsmechanismen und der Zeit aufwendiger Analog-Studios. Die Interpreten können schon seit Äonen kaum mehr vom Verkauf ihrer Tonträger leben, müssen sich auf Endlos-Touren in Akkordarbeit verheizen. Die Verwerter hingegen konnten traditionell mit einem fabelhaften Wachstum aufwarten.

Im Bereich der PC-Spiele sieht das Ganze auch nicht viel besser aus. Am Fließband produzierte Grafikkracher, deren einfältige Storyline allenfalls durch den fehlerbehafteten Auslieferungszustand Bereicherung findet. Obendrein nötigt man mir zum Spielen immer häufiger eine bestehende Inet-Verbindung ab, probiert mir dubiose Kopierschutzmechanismen unterzujubeln, deren zugrundeliegende Technologie eine Inspirationsquelle für jeden Malware-Coder werden sollte. Möchte man halbwegs komfortabel spielen, und daher diesen Unfug umgehen, bewegt man sich wieder mal im Bereich der Illegalität. *verleiert die Augen*

Da wundere sich mal einer, warum der Zahlungswillen des Konsumenten stetig sinkt.

Ich für meinen Teil meide jedes Kino, wie der Teufel das Weihwasser, konsumiere Musik ausschließlich per Internetradio und habe dem Gaming aus Frustration schon lange entsagt.
Oder anders: Nichts gegen Kapitalismus, aber dieser Raubkapitalismus und seine ekelerregenden Ausblühungen kann mich einfach mal.
Kommentar ansehen
14.04.2012 22:52 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Feinschiss - och Feini... hattu Frankas: Fisch-Threat gelesen und musst jetzt - wie ein lächerlicher Mitläufer - bei allen Kommentaren, die Dir nicht passen, dieses süße Fischsymbol hineinsetzen?
Wenig originell... aber so isset halt, wenn es im Oberstübchen nicht aussreicht... *lach*

><((((º>
Kommentar ansehen
12.07.2012 01:52 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: ><((((º>

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?