13.04.12 11:58 Uhr
 459
 

Irak gewährt Israel im Falle eines Angriffs keine Überflugsrechte

Sollte es zu einem Angriff Israels auf den Iran kommen, sichert der Irak den angreifenden Flugzeugen keine Überflugsrechte zu, dies gab der irakische Staatspräsident Dschalal Talabani bekannt.

Der Irak wolle sich "in einen solchen Konflikt nicht verwickeln lassen", so Talabani in einem Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" und dem ARD-Hörfunkstudio Kairo. Einen Angriff hält der Staatspräsident jedoch für unwahrscheinlich, denn dies würde das Regime im Iran eher stärken als schwächen.

Bagdad bot an, beim Atomstreit zu vermitteln, da der Staat Irak gute Beziehungen zum Iran führe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kenji|M
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Irak, Iran, Angriff, Falle
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2012 12:07 Uhr von Patreo
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@NEWS: Die Frage ist ob Israel im hypothetischen Falle eines Angriffs auf den Iran, solch eine Tatsache überhaupt kümmern würde bzw. ernsthaft schaden könnte?
Besitzt der Irak auch die militärische Möglichkeit im Ernstfall seinem Recht Geltung zu verschaffen?
Kommentar ansehen
13.04.2012 12:07 Uhr von usambara
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
wobei der Luftraum des Irak meines Wissens immer noch unter US-Kontrolle steht, zumal der Irak weder nennenswerte Kampfflugzeuge bzw. keine noch halbwegs moderne Flugabwehr besitzt.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
13.04.2012 12:23 Uhr von Patreo
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Die Geschichte: zwischen Irak und Israel ist sehr wechselhaft.
Während Saddams Herrschaft kam es zu vielen Reibereien und Anschlägen beider Seiten.
Eine sehr starke Parallele zu den heutigen Ereignissen halte ich die Operation Babylon, als die israelische Regierung einen irakischen Kernreaktor durch einen Luftangriff zerstörte. Damals mit ähnlicher sehr kontroverser Begründung: Man vermutete nicht ganz unbegründet die Weichenstellung für amtomare Waffen.
Auch hatte Hussein, wie Volker Pisspers gerne sagt ,,ein erklärter Menschenrechtsexperte" Israel gegenüber eine feindselige Haltung.
Jedoch konnte nicht einwandfrei nachgewiesen werden, dass im Irak der Uran für feindliche Zwecke genutzt wurde. Es gab zwar Indizien aber keine klaren Beweise.

Selbstverständlich war Hussein ein Diktator und Massenmörder (und schon 1981 ein erklärter Feind Israels), völkerrechtlich war der Angriff der Israelis auf den Kernreaktor dennoch nicht.



[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
16.04.2012 14:54 Uhr von Mr.Krabbe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
im Falle eines Angriffs: im Falle eines Angriffs werden die Israelis wohl gar nicht erst fragen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?