12.04.12 18:15 Uhr
 10.435
 

Facebook: Junge Nutzer wandern ab

Offenbar zeichnet sich ein Trend in den USA ab, welcher zur Folge hat, dass sich immer weniger junge Nutzer auf Facebook befinden und auf andere Portale wie zum Beispiel Twitter umsteigen. Zurückzuführen sein soll die Abwanderung vor allen Dingen auf die starke Veränderung des Facebook Designs.

Dieses ist anscheinend für viele der jungen Facebook Nutzer zu unübersichtlich. Allerdings zeigen sich die aktuellen Nutzerzahlen stabil, da immer noch 93 Prozent der amerikanischen Jugendlichen bei Facebook aktiv sind.

Weiterhin fand eine Studie des Unternehmen "Grownup Thinking" heraus, dass die Hälfte der Jugendlichen, welche bei Facebook aktiv sind, in Zukunft weniger Zeit dort verbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Facebook, Junge, Nutzer, Social Media
Quelle: winfuture.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2012 20:07 Uhr von bin-nicht-da
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
nunja: facebook ist sowieso nur ein modetrend, wenn es langweilig geworden ist suchen sich die leute wieder was neues :)

das war schon immer so
und wird auch (leider) so bleiben
Kommentar ansehen
12.04.2012 20:31 Uhr von Aggronaut
 
+43 | -6
 
ANZEIGEN
warum leider? wird zeit das die leute mekren das sich das leben vor der haustür abspielt und nicht hinterm monitor
Kommentar ansehen
12.04.2012 20:36 Uhr von bueyuekt
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Logisch! Welcher Jugendliche möchte mit seinen Eltern abhängen??
Da kann man ja nicht mal etwas hinter dem Rücken der
Eltern machen....

Ausserdem hat man so viele Freunde, da kann man halt
auch nicht etwas machen (Fremd gehen, rumpopen) ohne
das alle es mitbekommen.

In manchen Dingen ist die Anonymität schon sehr gut. Vor
allem als Jugendlicher!
Kommentar ansehen
12.04.2012 21:10 Uhr von sooma
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Schlechtreibung! "Weiterhin fand eine Studie des Unternehmen "Grownup Thinking" heraus, dass die Hälfte der Jugendlichen, welche bei Facebook aktiv sind, in Zukunft weniger Zeit dort verbringen WIRD."
Kommentar ansehen
12.04.2012 22:11 Uhr von Sonny61
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Fängt die Jugend an logisch zu denken?

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
12.04.2012 22:42 Uhr von 1234321
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2012 02:03 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein f Die ganze News basiert auf zwei einzel Beobachtungen:

"So berichtet beispielsweise der ´Register´-Autor Matt Asay davon, dass die Jugendlichen aus seiner Nachbarschaft plötzlich kaum noch neue Beiträge in Facebook postete. Sie verlegten ihre Aktivitäten quasi geschlossen zu Twitter.

In einem weiteren Fall berichtete der Twitter-Nutzer Patrick Moorhead, dass seine 12-jährige Tochter sich darüber beklagte, dass Facebook Instagram übernommen hat. Auf seine Nachfrage, was daran das Problem sei, erhielt er die Antwort: "Weil Facebook blöd und etwas für alte Leute ist." "
Kommentar ansehen
13.04.2012 07:15 Uhr von saber_
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@aspartam_gift: kannst du mir bitte den zusammenhang zwischen intelligenz und einem facebook-account erlaeutern?

weil ich einen facebook account habe bin ich verbloedet, oder wie?
Kommentar ansehen
13.04.2012 08:36 Uhr von Omega-Red
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Chronik ist auch unter aller Sau! Hab auch schon überlegt meinen Acc zu löschen. Bis Diaspora startet halt ich nun aber noch aus.
Kommentar ansehen
13.04.2012 08:40 Uhr von Daeros
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Davon merke ich aber nichts - es gibt viel zu viel kleine Kinder in den Netzwerken.
Und wenn ich lese "Designänderungen die das ganze unübersichtlich machen" könnte ich kotzen - die neue Timeline ist nicht unübersichtlich. Wenn man sie net ablehnt kommt man damit sehr schnell zurecht.
Kommentar ansehen
13.04.2012 09:18 Uhr von str8fromthaNebula
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol aggronaut: diese schönen werte die du da vermitteln wolltest sind hier einfach nur fail am platz, weil jeder weiß das die wenn facebook aus is nich wieder auf bäume klettern gehen ...sondern längst bei instagram usw aktiv sind..
die wechseln nur die seite, und kriegen keine erleuchtung
Kommentar ansehen
13.04.2012 10:57 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mag facebook nicht: Ich weiss net warum. Ist mir einfach unsympathisch oder vielleicht zu überpräsent.

Hab zwar seit zig Jahren (noch bevor fb in D gross beliebt wurde) ein Acc da, der nur aus meinem nackten Namen besteht und seither vor sich hindümpelt.
Kommentar ansehen
13.04.2012 11:35 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
str8fromthaNebula: man wird ja noch träumen dürfen...
Kommentar ansehen
13.04.2012 15:52 Uhr von hujiko-san
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Weiß gar nicht, was immer alle gegen Facebook haben... Mitte der 90er hing unsereiner halt noch im IRC ab.

@aggronaut
Wenn ich meine Jugend recht erinnere, so kann ich nicht gerade behaupten, dass unsere Freizeitinhalte nun sonstwie sinnhaltiger gewesen wäre, nur weil wir uns die Zeit nicht vornehmlich vor dem Rechner vertrieben haben. Letztlich lief es da auf ähnliche Sachen hinaus, wenn auch die Vorzeichen ein paar andere gewesen sein mögen. *schulterzuck*
Kommentar ansehen
13.04.2012 16:01 Uhr von Aggronaut
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hujiko-san: also ich hing mitte der 90er nich im irc ab, da gabs auch noch freunde die ohne facebook kommunizieren konnten, was heute ja leider kaum mehr möglich ist.

soziale kontakte in realer form egal wie geartet, sind immer besser als irgendwelche erafhrungen die man virtuell hinterm rechner zu sammelt. ich bin jedenfals froh das es in meiner jugend kein internet und erstrecht kein facebook gab.
allein der gedanke mit eltern/verwandten befreundet sein zu müssen läufts mir eisklat den rücken runter.

der ganzen internet kram ist eine illusion von freiheit die nicht existiert.
Kommentar ansehen
14.04.2012 08:56 Uhr von hujiko-san
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Aggronaut: Ich könnte nicht behaupten, dass sich das Freizeitverhalten der Jugendlichen in meiner mittelbaren Umgebung nun sooo extrem in Richtung FB-Dauernutzung verschoben hätte. Letztlich trifft man sich wie zu meiner Zeit auch primär im realen Leben.

Nun, IRC, FB und Konsorten... letztlich ist mir das persönlich fast gleich. Ich nutze derartige Plattformen ohnehin mehr dazu, eben mit Leuten zu kommunizieren, die für mich real schlecht erreichbar wären, bzw. auch nebenberuflich. ;)

Verstehen kann ich deine Position dennoch. Für mich war schon das flächendeckende Aufkommen von Handys während meiner späten Jugendjahre so etwas wie ein empfindlicher Einschnitt. Das Sozialisierungsverhalten hat sich diesem Phänomen ja nur allzu schnell angepasst.

Das soziale Kontakte unbedingt immer davon profitieren, wenn sie nicht über ein Kommunikationsmedium ablaufen, kann ich so pauschal nicht unterschreiben. Darauf deuten nicht nur, zugegebenermaßen wenige, Studien hin. Auch meine persönliche Erfahrungslage entspricht dem so.
Oder anders: Ich wäre seinerzeit in meinem Dorf wahrscheinlich verrückt geworden, hätte ich meinen Bekanntenkreis nicht virtuell mit Leuten anreichern können, mit denen ich Interessensgegenstände teilte. Ich wäre mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Art verkümmert. Überdies profitiere ich heutzutage auch beruflich davon, mich nicht mit dem eingeschränkten sozialen Umfeld begnügt zu haben.

[ nachträglich editiert von hujiko-san ]
Kommentar ansehen
15.04.2012 16:37 Uhr von Justus5
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Favebook: Ich behaupte mal: Facebook ist was für Mädchen, Google+ (o.ä.) ist was für Männer.

Wette, da drauf wirds bereits mittelfristig hinauslaufen.
Kommentar ansehen
17.04.2012 08:24 Uhr von liebertee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pff: KindergartenBook

Alles Datenschluck Maschinen

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?