12.04.12 17:46 Uhr
 1.087
 

Schäferstündchen war zu kurz - Frau ließ Mann nicht aus dem Bett

Eine Begegnung in einem Münchner Pub zwischen einer 47-Jährigen und einem 43-jährigen Gast führte zu einem schnellen Liebesabenteuer, aber das nicht zu kurz. Die Frau hatte den Mann zu einem Besuch um 13:30 Uhr in ihrer Wohnung eingeladen.

Dort kam es offenbar zu mehrmaligem Geschlechtsverkehr. Danach wollte der erschöpfte Liebhaber die Wohnung wieder verlassen. Dies verhinderte die Frau, wobei sie nochmaligen Verkehr einforderte. Schließlich blieb dem Mann nichts anderes mehr übrig, als um 16:40 Uhr auf den Balkon zu flüchten.

Also fast drei Stunden nach der Bettenschlacht rief er vom Balkon aus die Polizei um Hilfe. Die Beamten mussten am Ende eine Blutentnahme der Frau veranlassen. Eine Anzeige ergeht wegen sexueller Nötigung und Freiheitsberaubung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Frau, Bett, sexuelle Belästigung
Quelle: www.tz-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2012 17:57 Uhr von Mui_Gufer
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
wir männer müssen ab sofort besser zusammenhalten.
sowas darf einfach nicht passieren.
wo kommen wir denn da hin ?
Kommentar ansehen
12.04.2012 19:57 Uhr von netzantichrist
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@hellseierer: du bist ein widerwärtiger brocken kotze,
wollte ich nur mal gesagt haben,
jedesmal,wenn ich deine postings lese,
wird mir einfach nur übel,ob deiner grenzenlosen,abartigen dummheit....
Kommentar ansehen
12.04.2012 20:39 Uhr von darQue
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ich schließe mich da an, netzantichrist. soviel galloppierender schwachsinn wie bei seinen kommentaren ist mir auch selten untergekommen...
Kommentar ansehen
13.04.2012 08:00 Uhr von Shuya
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Stört sich keiner an dem Satz, dass die Polizei eine Blutentnahme veranlassen musste?
Soviel Tatort-Klischee geht mMn nicht.

Polizisten haben sowas nicht anzuordnen, da gibts nen Richtervorbehalt. Für Ausnahmen gibts enge Grenzen.
Zumindest muss ein Richter einbezogen werden.

Ich stell nicht die Notwendigkeit der Entnahme in Frage, wohl aber die Art und Weise, wie sie "durchgeführt" wurde und in den Medien dargestellt wird. Man hört immer wieder von polizeilich angeordneten Blutentnahmen, die schon an Körperverletzung grenzen.

Leute, informiert euch, kennt eure Rechte. Ich möcht nicht wissen, wie viele Leute bspw eine Einladung zur Anhörung bei der Polizei als Pflicht zum Kommen auffassen.

/Moralapostelmodus aus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?