12.04.12 16:00 Uhr
 2.619
 

Von wegen teuer: Elektroauto aus China für lediglich 1.800 Euro

Eines der größten Hindernisse, die der Verbreitung von Elektroautos bei uns im Weg stehen, ist ihr zu hoher Preis. Dass es auch anders geht hat jetzt ein Student aus China bewiesen.

Dieser bastelte sich ein Elektroauto zusammen, welches am Ende umgerechnet lediglich 1.800 Euro kostete. Der 400 Kilogramm schwere Einsitzer besteht zum Großteil aus Materialien vom Schrottplatz.

Im Heck sitzen sechs Zwölf-Volt-Akkus. Sind diese aufgeladen, soll der Wagen mit 40 km/h Höchsttempo rund 70 Kilometer weit kommen. Der Strom für den Antrieb kommt von Solarmodulen, welche auf dem Dach und der Motorhaube angebracht sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Euro, China, Preis, Elektroauto, teuer, Bastler
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basis für Dieselmanipulationen: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht
Gigantischer Rückruf von Mercedes: Drei Millionen Autos betroffen
Studie: Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren bringt 620.000 Jobs in Gefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2012 16:09 Uhr von bibip98
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Wenn die Bullen das "Auto" sehen, trifft sie der Schlag!
Oder: die Augen werden fiebrig glänzend, die Pistolentaschenklappe geht von selber auf, der Puls geht auf 170 und Schaum bedeckt den Mund! :-)
Kommentar ansehen
12.04.2012 16:25 Uhr von Destkal
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
so ein gerät würde bei uns auch ganz sicher die straßenverkehrszulassung bekommen
Kommentar ansehen
12.04.2012 16:27 Uhr von Didatus
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@bibip98: Du warst noch nie in China oder? Da fahren noch ganze andere Fahrzeuge rum. Wenn die alle Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen wollten, an denen rumgeschraubt wurde und die gänzlich selbst zusammengebaut worden sind, dann hätten die den ganzen Tag über nichts anderes zu tun. Das Fahrzeug auf dem Foto sieht ja noch recht solide aus. Wenn ich mir dagegen mal die motorisierten Rikschas anschaue, die im Süden Chinas überall rumfahren ..
Kommentar ansehen
12.04.2012 16:48 Uhr von bibip98
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Didatus, weiß ich Ich habe ja auch von deutschen Polizisten gesprochen.
Wenn Du Dir im ehemaligen Jugoslawien so manche Autos angesehen hast, dass kam die auch das kalte Grausen.
Bin mal mit so einem, gefahren. Belüftung war der Boden... Fast kein Bodenblech mehr.
Vorteil: die hast immer sofort gesehen an welchem Feld der Motor geschrammt hat. Das Auto wurde als Transport auf einer Makadam (Stein)Straße verwendet, die steil in Serpentinen bergab ging. So steil und eng, dass eine Touristin da nur runter gefahren ist wenn sie auf dem Beifahrersitz saß und zuvor mindestens einen halben Liter des hervorragenden Rotweins gekippt hatte.
Kommentar ansehen
12.04.2012 16:53 Uhr von ohne_alles
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sieht luftig aus
Kommentar ansehen
12.04.2012 17:00 Uhr von spacekeks007
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
die grossen: automobilkonzerne könnten ein günstiges auto entwerfen wenn sie nur wollten.

und ob es dann den deutschen regeln noch bestand halten könnte ist dahingestellt

aber naja sie könnten es theoretisch erfinden ein günstiges transportmittel aber dann müssten die auch praktisch weniger einnahmen haben und da diese leute .,.. naja auf profit aus sind wird es noch ne weile zurück gehalten und teurer scheiss auf den markt geworfen

damit einige ökofritzen ihren glauben haben sie fahren ein umweltverträglichen wagen
Kommentar ansehen
12.04.2012 17:14 Uhr von vmaxxer
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
OMG Bild-Jounalismus: Natürlich kann man sich für ein paar Euro etwas rollendes zusammenbasteln.
Aber so etwas dann mit einem echten Elektroauto zu vergleichen hinkt schon mehr als gewaltig.
Kommentar ansehen
12.04.2012 18:10 Uhr von blz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@spacekeks007: Wenn ich sowas lese...
1. In Deutschland wollen die wenigsten wirklich ein güsntiges Auto.
2. Was ist mit z.b. Dacia? Ist das auch teurer scheiß
3. Was wäre denn für dich billig? Die China Rostlaube von oben?
Nach dann viel Spaß beim Spanienurlaub

Zu der News. Jeder Depp mit einem Elektromotor ein paar alten Autobatterien und eine Karosserie vom Schrottplatz kann sowas in einer Woche "basteln".
Und ich würde gerne mal wissen wieviel Wochen er das Teil in der Sonne stehen lasse muss, bis die Akkus geladen sind.
Kommentar ansehen
12.04.2012 18:32 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@blz: Natürlich will ich kein günstiges Auto. Wer spart zahlt zweimal. Und bei Autos die billig sind dann eben über die Werkstattarbeiten(oft). Wobei das leider kein alleinstellungsmerkmal der billigen ist wenn man sich so manche Mercedes Modelle anschaut.

b2t
Das was der Student gemacht hat kann auch jeder Depp. Die Kunst liegt darin die Auflagen einzuhalten und dafür zu sorgen das es praktikabel ist und den Leuten das bietet was sie wollen.

Dieses Auto ist doch völlig realitätsfern. Zumindest für uns hier.
Kommentar ansehen
12.04.2012 19:16 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist euer Problem ? Das Teil packt max. 40 km/h .

Der EU-Führerschein Klasse M (für Motorroller) ist für 45 km/h ausgelegt.

Das Auto da bekommt ohne große Probleme eine Straßenzulassung , wenn es das Problem seiner Breite löst.

Das Problem da ist nämlich, das es in DE seit einigen Jahren schwer ist, AUTOS unter min. 60 km/h zuzulassen.

Da beißt sich ergo die Maus selbst in den Schwanz.


Von der Verkehrssicherheit her, halte ich die Kiste da nämlich sicherer als ein Motorroller. Wobei ich davon ausgehe das Bremsanlage und Reifen etc. in Ordnung sind.

Wenn Autofahrer nicht so rasen würden, und mehr Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nehmen würden, bräuchten Autos nicht geschätzte 20-30 % ihres Energiebedarf dafür das zusätzliche Gewicht von Airbags und Panzerung zu bewegen, bzw. den Strom für die 100 Fahrcomputer aufzubringen.

Immer daran denken das es auch Motorroller auf der Straße gibt.

Gruß

BIGPAPA

p.s.: Das hagelt minus, das weiß ich :)
Kommentar ansehen
13.04.2012 00:41 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Problem da ist nämlich, das es in DE seit einigen Jahren schwer ist, AUTOS unter min. 60 km/h zuzulassen. "

Zum Glück

"Von der Verkehrssicherheit her, halte ich die Kiste da nämlich sicherer als ein Motorroller. Wobei ich davon ausgehe das Bremsanlage und Reifen etc. in Ordnung sind. "

Das sind sie wahrscheinlich wirklich, blockieren aber auch für 4 Motorroller die Straße.

"Wenn Autofahrer nicht so rasen würden, und mehr Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nehmen würden, bräuchten Autos nicht geschätzte 20-30 % ihres Energiebedarf dafür das zusätzliche Gewicht von Airbags und Panzerung zu bewegen, bzw. den Strom für die 100 Fahrcomputer aufzubringen. "

Wenn die Leute Rücksicht nehmen würden, dann bräuchten die Leute auch nichts was sicherer ist als ein Motorroller. Und die Computer müssten trotzdem versorgt werden. Es gibt viele die stehen auf die Technik.

"Immer daran denken das es auch Motorroller auf der Straße gibt. "

Wie ich oben schon sagte, die sind was anderes als ein Fahrzeug das die Straße richtig blockiert. Nen Roller ist fix zu überholen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?