12.04.12 10:48 Uhr
 338
 

Menschenrechtsgerichtshof: Inzestverbot kein Verstoß gegen Familiengrundrecht

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Inzestverbot als rechtens bestätigt.

Geklagt hatte ein Leipziger, der ein sexuelles Verhältnis zu seiner Schwester unterhielt und deshalb verurteilt wurde.

Der inzwischen 35-Jährige hat vier Kinder mit seiner Schwester und klagte auf sein Grundrecht, seine Familie zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schwester, Inzest, Verstoß, Gerichtshof für Menschenrechte
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtshof für Menschenrechte lässt einen Polen nicht von seiner Frau scheiden
Gerichtshof für Menschenrechte: Muslimisches Mädchen muss mit Jungs schwimmen
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte lehnt Beschwerde von NPD ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2012 11:39 Uhr von Seridur
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
es gruselt mich bei dem gedanken aber wenn sie es halt beide wollen sollen sie doch. allerdings bin ich fuer das verbot kinder in die welt zu setzen, weil es nur egoistisch und fahrlaessig ist.
Kommentar ansehen
12.04.2012 18:50 Uhr von