11.04.12 18:57 Uhr
 165
 

Formel 1: Bernie Ecclestone gibt bei Bahrain nach - Teams sollen entscheiden

Der Grand Prix von Bahrain steht unter keinem guten Stern. Die Teams haben aufgrund der politischen Unruhen bereits zur Sicherheit Rückflugtickets erhalten. Die FIA hält jedoch nach wie vor an dem Rennen fest. Diesbezüglich gab es bereits Proteste bei den Teams (ShortNews berichtete).

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone meldete sich nun zu Wort und erklärte, dass wenn die Teams tatsächlich nicht an dem Rennen teilnehmen wollen, er sie nicht zwingen könne.

"Wir können nicht sagen, ihr müsst dort hin. Auch wenn es ein Verstoß gegen unsere Verträge wäre. Wir haben keine Chance, die Leute zu zwingen. Die Teams müssen selbst entscheiden", sagte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Sicherheit, Protest, Bernie Ecclestone, Bahrain
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2012 15:55 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oller Geldgeier klar daß Ecclestone das Rennen nicht absagen will...immerhin bringt ihm jedes Rennen mehrere Millionen $ aufs eigene Konto.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?