11.04.12 18:04 Uhr
 85
 

Pharmakonzern Bayer muss auf Anti-Baby-Pillen auf Thromboserisiko hinweisen

Der Pharmakonzern Bayer verdiente 1,07 Milliarde Euro durch den weltweiten Verkauf der Anti-Baby-Pillen Yasmin, Yasminelle und Yaz.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA verlangt nun von Bayer, dass der Konzern auf Pillen, die den Wirkstoff Drospirenon enthalten, verschärfte Produkthinweise angibt. Dies gilt zum Beispiel für die Pille Yasmin. Denn Drospirenon kann das Thromboserisiko erhöhen.

Studien hatten ergeben, dass Präparate mit Drospirenon das Thromboserisiko um das Dreifache im Vergleich zu Mitteln ohne diesen Wirkstoff erhöhen. Ebenso dürfen Frauen ab 35, die rauchen, diese Pille nicht nehmen. Übergewicht ist ein weiteres Risiko. Bayer erhielt bereits 11.300 Klagen wegen Gesundheitsschäden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Baby, Pille, Pharmakonzern, Thrombose
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?