11.04.12 15:35 Uhr
 2.743
 

Urteil gefallen: Chefprogrammierer von Kino.to muss fast vier Jahre in den Knast

Im viel beachteten Prozess um den Hauptprogrammierer des Streamingportals Kino.to ist jetzt das Urteil gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis.

Der Hamburger hatte zugegeben, von Anfang an für die Infrastruktur hinter der Seite verantwortlich gewesen zu sein.

Dieses Geständnis werteten die Richter als strafmildernd. Der 29-Jährige saß seit vergangenem Jahr in U-Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Kino, Prozess, Urteil, Haft, Programmierer
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ankara bittet Bern um Hilfe
Gelsenkirchen: Luchs aus der Zoom-Erlebniswelt ausgebüxt
Kleinmachnow: Zwei Schwerverletzte bei Weihnachtsbaumbrand

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2012 15:37 Uhr von GixGax
 
+7 | -102
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:38 Uhr von Atarix777
 
+95 | -10
 
ANZEIGEN
...aber Mörder und Vergewaltiger: auf Bewährung draussen rumlaufen lassen?
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:41 Uhr von GixGax
 
+8 | -96
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:43 Uhr von Edelbert88
 
+65 | -6
 
ANZEIGEN
Lächerlich mehr als jeder Kinderschänder und er hat noch nicht einmal eine Straftat begangen, oder seit wann ist das Programmieren von Webportalen illegal?
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:45 Uhr von Pils28
 
+53 | -3
 
ANZEIGEN
@GixGax: Das soll wohl heißen, dass schwere Gewalttaten teilweise deutlich geringer abgeurteilt werden, als eine, dessen Strafbarkeit eher ansichtssache ist und bei der höchstens fianzieller Schaden entstanden ist. Und selbst dieser Schaden ist eher fragwürdiger natur und beiweitem nicht belegt.
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:47 Uhr von ICEMAN777
 
+39 | -6
 
ANZEIGEN
@GixGax: du hast sie doch nicht alle das findest du ok das einer eine seite macht und dafür fast 4 jahre im bau muss und wenn ich mein auto chiptunen lasse und jemand tot fahre dann sperst du auch denn chiptuner ein weil er hat mein auto ja schneller gemacht oder wie in was für eine kranke welt leben wir
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:48 Uhr von NoPq
 
+30 | -4
 
ANZEIGEN
@GixGax: Hier geht es um die Verhältnismäßigkeit.

Vergewaltiger und Konsorten zerstören Leben.
Raubkopierer sind dafür verantwortlich, dass bestimmte Firmen etwas weniger verdienen. Entgangene Gewinne sind keine Verluste - wobei ich aber kein "piratiger Verfechter einer generellen Umsonstkultur bin".

Bevor der arme Kerl aber bis an sein Lebensende Schulden hat, soll er lieber ein bisschen in den Knast. Hoffentlich kriegt er zusätzlich zur Haft nicht noch eine übertriebene Schadensersatzforderung.
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:55 Uhr von Borey
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Die gute Nachricht:

User bleiben immernoch straffrei. :)
Kommentar ansehen
11.04.2012 15:56 Uhr von Slingshot
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
@ GixGax: Das Ansehen von Kinofilmen welche bereits im FreeTV gelaufen sind, sollte auch auf Streaming-Websites legal sein. Alles andere ist Bullshit.
Kommentar ansehen
11.04.2012 16:08 Uhr von machi
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Habs komplett gelesen: Er war der Programmierer, wurde von nem windigen Typen engagiert, hat lange fast unentgeltlich gearbeitet, 2-3 Jahre lang. Hat alle 3 Versionen selbst geschrieben, irgendwann bekam er dann die Geschäftsleitung aufgebrummt => dann auch die Kohle, kurz danach Verhaftung ...

Strafe finde ich unverhältnissmäßig, wenn dann ist der ursprüngliche Betreiber haftbar und nicht der Programmierer, denn eine Webplattform für Streams zu programmieren ist nicht strafbar.
Generell Urheberechtsverletzung unter Strafe zu stellen finde ich aber KORREKT, nicht dass ich da falsch verstanden werde. Ich bin nur der Meinung dass der Typ nen Bauernopfer ist und schon genug dadurch gefickt dass er jahrelang für nen schmierigen Typen gearbeitet hat der ihn dann noch indirekt ans Messer lieferte.
Kommentar ansehen
11.04.2012 16:31 Uhr von General_Strike
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
der Mann war einfach dumm: Warum lässt der sich zum Geschäftsführer machen? Allein dafür (seine Dummheit) gehört er für 3 Jahre in den Knast gesperrt.

An "Raubkopien" verdient man kein Geld!
Sonst ist man wirklich ein Verbrecher.
Kommentar ansehen
11.04.2012 16:34 Uhr von GroundHound
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Fast vier Jahre Haft: Für eine Tat, deren Schäden nicht belegt werden können.
Reife Leistung!
Respekt an die Politiker, die sich von der Contentmafia haben kaufen lassen und Respekt an die Richter, die da mitspielen!
Kommentar ansehen
11.04.2012 16:47 Uhr von General_Strike
 
+2 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.04.2012 16:56 Uhr von Mankind3
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
strike: Die Industrie geht ja auch wahnsinngerweise davon aus, das jeder Kopierer ein Käufer ist, und das ist einfach mal total schwachsinnig.
Kommentar ansehen
11.04.2012 17:00 Uhr von Bildungsminister
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN