11.04.12 13:13 Uhr
 312
 

NRW: CDU will geplante Koranverteilung der Salafisten verhindern

Mitglieder der radikalen Salafisten wollen in deutschen Großstädten den Koran kostenlos verteilen. Das hat die NRW-CDU auf den Plan gerufen. Sie will diese Aktion unterbinden.

"Wo immer dies möglich ist, muss diese aggressive Aktion gestoppt werden", sagte Unions-Bundestagsfraktionsvize Günter Krings.

Besonders an Schulen ist das Verteilen dieser Schriften, insbesonders wegen des aggressiven Auftretens dieser islamischen Gruppierung, nicht duldbar. Daher wird erwartet, dass der Innenminister von NRW dagegen vorgeht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Islam, NRW, Koran, Salafist, Verteilung
Quelle: regionales.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2012 13:59 Uhr von Ned_Flanders
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Da steht´s doch LIES !
Lauter Lügen und das auch noch kostenlos.
Dieser PR-Gag ist in meinen Augen eher nach hinten losgegangen.
Kommentar ansehen
12.04.2012 00:42 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
HEHE! Zum schreien! Da kommen sie alle raus, unsere Christen!
Soviel zum Thema Religionsfreiheit! Die gilt nur solange sie der CDU entgegen kommt! Rennen die Leute zu einer anderen Religion, kriegen die schlechte Laune!

Als Atheist sollte ich mir vielleicht ne Ration Popkorn zulegen!
Kommentar ansehen
12.04.2012 00:51 Uhr von ElChefo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Zitronenpresse "Soviel zum Thema Religionsfreiheit!"

Nö. Die ist nicht im Geringsten angetastet.
Du bist solange in deinem Bekenntnis frei, wie du anderen damit nicht auf den Senkel gehst (a.k.a. ihre Freiheiten damit verletzt).
Kommentar ansehen
12.04.2012 01:13 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Sorry, ich habe mich offensichtlich undeutlich ausgedrückt: Selbstverständlich sollte man gegen Leute vorgehen, die einem auf den Sack gehen! Islamisten, ebenso, die Zeugen Jehovas!

Das kostenlose Verteilen von religiösen Büchern an sich ist jedoch von der Religionsfreiheit gedeckt.
Kommentar ansehen
12.04.2012 01:25 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Zitronenpresse: Schon...
...dann schau dir mal den Verein an, der diese Verteilung durchführt.

Nicht mehr wurde auch aus der Union verlautbart, siehe Quell-Link:

""Zwar ist gegen das Verbreiten religiöser Schriften prinzipiell wenig einzuwenden", sagte der CDU-Politiker. Doch die radikale Gruppe der Salafisten störe mit ihrem aggressiven Vorgehen den religiösen Frieden."

Wie genau diese Gruppe den (mMn) öffentlichen (und nicht nur religiösen) Frieden stört, hat man am Beispiel EZP und Mönchengladbach gesehen.
Kommentar ansehen
12.04.2012 01:34 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsam nur, dass die CDU die Verteilung des Khorans verhindern will, wo jeder, der Genervt ist die Ordnungshüter an Ort und Stelle schicken kann.
Dazu brauchen wie die CDU nicht, und schon gar nicht den Verfassungsschutz.

Was zum Geier bringt denn bitteschön den Verfassungsschutz auf den Plan, wenn in einer Fußgängerzone Idioten rumnerven???
Kommentar ansehen
12.04.2012 01:48 Uhr von ElChefo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Zitronenpresse vielleicht liegt es daran, das es der Job des Verfassungsschutz ist, mutmaßlich verfassungsfeindliche Elemente zu beobachten und gegebenenfalls zu verfolgen?

Du sagst es ja selbst, jeder Depp kann dafür sorgen, das entsprechende Beamte vor Ort auftauchen und dem Treiben ein Ende setzen. Ob das nun die CDU ist, die dort Ermittlungen und/oder Verbote fordert oder ein Bürger/eine Bürgerinitiative ist doch auch wieder egal.

Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Es ist ja nun auch nicht so, das mit der Auflösung eines solchen Standes auch der Club, der hinter diesen Rekrutierungsaktionen steht, in seine Schranken gewiesen ist. Die Hetzer, die dahinter stehen, werden auch weiterhetzen - darum dreht es sich, ebenjenen keinen Fußbreit raum zu lassen.
Kommentar ansehen
12.04.2012 02:06 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Les mal beide Artikel: und Dir fällt auf, dass sie sich widersprechen: Die CDU behauptet, ihr gefiele die ART der Verteilung nicht, während in dem Artikel des Verfassungsschutzes zu lesen ist, das die Stadt- bzw. die Bezirksverwaltungen diese Aktionen zulassen müssen, da sich die Verteiler des Korans an alle Regeln halten. Inklusive des vernünftigen Benehmens!
http://www.focus.de/...

Anderenfalls ließe sich diese Aktion ja stoppen. - Auch ohne Hampelmänner von der CDU.

Bevor wir hier im Kreis reden, bist Du der Meinung, die Verteilung an sich sollte verboten werden, weil die Gruppe radikal ist, ohne dass sie den Inhalt des Korans verändert hat, oder zusätzliche Schriften verteilt?

Und falls sie Deiner Meinung verboten werden sollte, da diese Leute ein schlechtes Benehmen an den Tag legen, wieso finden diese Verteilungen statt, obwohl die Stadtverwaltungen offensichtlich ja nur nach einem Grund suchen, sie nicht zu genehmigen?
Kommentar ansehen
12.04.2012 17:46 Uhr von Testboy007
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollen sie doch verteilen: dann werde ich direkt vor dem Stand der Salafisten ein Feuerchen veranstalten ...
Kommentar ansehen
12.04.2012 20:51 Uhr von Zitronenpresse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Testboy007: Dann vergiss aber besser nicht es vorher beim Ordnungsamt anzumelden. Anderenfalls könnte die Aktion nach hinten losgehen.
Kommentar ansehen
13.04.2012 05:32 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Zitronenpresse: Sorry, aber den Widerspruch sehe ich jetzt nicht.

Die CDU fordert etwas, das sie ihrer Meinung nach für das richtige Vorgehen hält. Das ist ihr gutes Recht, auch politische Parteien sind nichts mehr als Interessenvertreter. Wenn sie gegen Art und Ausprägung des Auftretens einer radikalen Bewegung ist, dann ist das nun mal ihre Meinung. (So dem T-Online-Bericht zu entnehmen)

Städte, Gemeinden und auch der Verfassungsschutz sind allerdings nicht an Meinungen, sondern an Gesetze gebunden. Da gibt es kein drumherum - ausser, das man von kommunal-behördlicher Seite dem Verfassungsschutz Veranstaltungstermine weitergibt, damit er dort ein Auge drauf hat. Wenn es dann an diesen Ständen zu irgendetwas verfassungsfeindlichem kommt, wird eingegriffen. (So dem Focus zu entnehmen)
Kommentar ansehen
13.04.2012 21:17 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Zusammengefasst:
Die CDU nimmt "aggressives Vorgehen" war, die Ämter jedoch nicht. Und das liegt Deiner Meinung nach daran, dass die Ämter sich an Gesetzte halten müssen.

Wenn jemand etwas wahrnimmt, und der Nächste nicht (egal aus welchen Gründen) so lässt sich dies ohne einen Widerspruch nicht unter einen Hut bringen.

Natürlich widerspricht es sich - Du hast ja sogar den Grund für den Widerspruch genannt.
Du scheinst jedoch der Meinung zu sein, diese Erkenntnis hebe den Widerspruch auf.

Im Übrigen war dies ja von Anfang an der Konsens meiner Bemühungen hier: Was die CDU macht, macht sie weil sie Christlich ist - und nicht, weil sich jemand daneben benimmt. Etwas anderes konnte sie halt nicht aus der Mottenkiste hohlen. - Zu gebrauchen ist es jedoch nicht - jedenfalls nicht, wenn man dem Gesetz nach, verantwortungsvoll zu handeln hat, und, wie die Ämter selber, sich auch daran hält.

Wenn das Deiner Ansicht nach in Ordnung ist, weil die CDU ein "Interessenvertreter" ist, so ist es meiner Meinung nach nicht in Ordnung, weil dieses plumpe Vorgehen meinen Intellekt beleidigt. Offensichtlich hält die CDU ihr Umfeld für so bescheuert, dass sie damit durchkommt.
Prinzipiell hat sie damit vermutlich sogar recht - und da ich nicht mehr zum Umfeld der CDU gehöre, will ich mal nicht so streng sein.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?