11.04.12 06:30 Uhr
 327
 

Die Linke: Chefin Gesine Lötzsch ist zurückgetreten

Linksparteivorsitzende Gesine Lötzsch trat gestern von ihrem Amt zurück. "Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Meine familiäre Situation lässt jedoch eine häufige Abwesenheit von meinem Wohnort Berlin nicht mehr zu", so Lötzsch.

Die 50-Jährige hatte zusammen mit Klaus Ernst den Parteivorsitz seit 2010. Sie ist seit der Wende, von der ehemaligen PDS bis zur jetzigen Linke, mit dabei. Einen guten Ruf hatte sie als Haushaltsexpertin der Linken.

Hauptgrund für ihren Rücktritt ist wohl die Erkrankung ihres Mannes.


WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rücktritt, Die Linke, Gesine Lötzsch, PDS
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2012 06:56 Uhr von Pup
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kommt sie nicht wieder. Sie sollte Hilfe für ihren Mann in Kuba suchen.
Kommentar ansehen
11.04.2012 07:22 Uhr von One of three
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Ja klar die Erkrankung ihres Mannes ... ´türlich ...

Wohl eher Angst vor der Klatsche beim Parteitag in zwei Monaten - wenn sie nicht wieder gewählt wird ...

Egal, Hauptsache sie ist weg!
Kommentar ansehen
11.04.2012 09:06 Uhr von alicologne
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
mhm Jetzt muss nur noch Klaus Ernst verschwinden und Oskar zurückkommen. Und dann zusammen mit den Piraten die Blockparteien einheizen und vorführen.

Hach.. das wäre schön..
Kommentar ansehen
11.04.2012 10:09 Uhr von quade34
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Parteirente: im Sack, da kann man dann aufhören mit der "Arbeit".
Kommentar ansehen
11.04.2012 11:33 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Am schäbigsten mal wieder die SPD: Da sagt ein gewisser Oppermann aus Respekt vor der Erkrankung wolle man den Rücktritt nicht kommentieren und im gleichem Atemzug zieht er über den "Niedergang" der Linken her.
Kommentar ansehen
11.04.2012 17:43 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bastb: man kann es nur hoffen. Krude Forderungen haben sie aber genug, um den Neobolschewiken nahe zu kommen..

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?