10.04.12 16:17 Uhr
 448
 

Belgien: Rechtspopulisten schalten Internet-Petzseite gegen Ausländer frei

Die rechtspopulistische belgische Partei Vlaams Belang (VB) hat einen Internet-Pranger eingerichtet, bei dem man als Bürger vermeintlich illegale Ausländer melden soll.

Die Petz-Seite "Meldestelle Illegalität" bekommt bereits heftige Kritik, Anti-Rassismus-Organisationen sprechen von Nazi-Methoden.

Der provokante Aufruf auf der Webseite lautet: "Haben Sie Ihren Job an einen Polen, Bulgaren, Rumänen oder einen anderen Osteuropäer verloren? Wir wollen es wissen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Belgien, Rassismus, Ausländer, Nationalsozialismus
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2012 16:57 Uhr von jupiter12
 
+14 | -19
 
ANZEIGEN
Denunzieren und schikanieren das sind die Methoden. Plumper Populismus mehr ist das nicht.
Wirkliche Loesungen fuer Probleme habe die treuen braunen Jungs auch nicht.
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:06 Uhr von Neapolitaner
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
Wenn es kein: "Rechtspopulismus" wäre, müsste man ja auch zugeben dass in Europa gehörig was schief läuft.
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:10 Uhr von kranfuehrer
 
+17 | -11
 
ANZEIGEN
Gibt es sowas auch in Deutschland? Wenn nicht, dann wird es aber Zeit. So eine Seite kann uns kann schön Steuergelder sparen helfen.
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:23 Uhr von architeutes
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man liest was da in Brüssel abgeht: dann wundert mich das gar nicht.
Ist doch eine friedliche Art senen Unmut kund zu tun.
In Holland sehen sie das mittlerweile auch nicht mehr so
locker.
Jetzt muß man schon seinen Ärger anonym zum Ausdruck
bringen.
Irgendwas läuft da gewaltig daneben , so treibt man
Menschen die einfach nur Angst vor der Zukunft haben
letztendlich wirklich ins rechte Lager.
Besser auf die Bürger eingehen und sie nicht im Stich
lassen , das wäre eine Möglichkeit.
Aber nein bei uns ist alles in bester Ordnung.
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:28 Uhr von ArrowTiger
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:44 Uhr von architeutes
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
Wer sich illegal in Belgien aufhält: verstößt gegen das Gesetz , ist gezwungen der Schwarz-
arbeit nachzugehen , oder sich "anderweitig"über Wasser
zu halten. Sie anzuzeigen ist also rassistisch und gleicht
Nazimetoden.Liebe Belgier überlasst euren Arbeitsplatz
anderen ,die in besser gebrauchen können.
Dann seid ihr auch wieder gesellschaftfähig.
Kommentar ansehen
10.04.2012 17:52 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.04.2012 18:39 Uhr von ArrowTiger
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.04.2012 18:49 Uhr von jupiter12
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
Aha, die ueblichen Verdaechtigen schoen wie sich alle um die Probleme anderen Kuemmern!
Ich werde das Gefuehl nicht los das hier die geistige Unterschicht unterwegs ist.
Ihr braucht eine solche "Meldestelle" in Deutschland, dann koennt ihr die braunen Symphatisanten dort melden. Dann weis jeder woher diese braune Guelle kommt!

in dem Sinne
Kommentar ansehen
10.04.2012 19:28 Uhr von Fabrizio
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
in Belgien gibt es kein shortnews: da muss man anscheinend andere Wege gehen.
Denunzieren ist und bleibt eben ein Hobby bestimmter Gruppen.

@ jupiter12
same shit, different day ;)

[ nachträglich editiert von Fabrizio ]
Kommentar ansehen
10.04.2012 19:35 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
@architeutes: >...Menschen die einfach nur Angst vor der Zukunft haben<

Vor was hast Du persönlich denn konkret Angst?
Kommentar ansehen
10.04.2012 19:47 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@shinari: Tu ich das?

Meinetwegen auch "wovor", obwohl die andere Version keinesfalls falsch ist. :-)

Wichtig und interessant ist die Antwort.
Kommentar ansehen
10.04.2012 19:48 Uhr von architeutes
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@jupiter12: Was soll das für eine Demokratie sein , wo man sich keine
Gedanken machen kann ??
Damit gibst du also vor wer zur Unterschicht gehört , und wer
sich korrekt verhält .
Du sonnst dich doch nur in deiner heilen Welt , wer hat denn
hier zur Gewalt aufgerufen ??
Konnte in den Kommentaren nichts dergleichen finden.
Nicht jeder der sich Sorgen macht ist braun , auch nicht
national , aber ausser Beleidigungen kommt da wohl nichts
von dir
in den Sinne
Kommentar ansehen
10.04.2012 19:57 Uhr von architeutes
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@schwertträger: Das ist einfach beantwortet.
Das wir hier die gleichen Zustände wie in Brüssel kriegen.
Das Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung unser eh schon
angeschlagenen Wirtschaft noch mehr zusetzen.
Das unser soziales System zusammenbricht.
Das ich nicht mehr meine Meinung sagen darf , ohne mich
zu rechtfertigen,oder in die braune Ecke gestellt zu werden.
Es gibr noch mehr , aber warum soll ich dich zufrieden stellen
ist dir doch sowieso egal.
Kommentar ansehen
10.04.2012 20:11 Uhr von architeutes
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Es wäre auch nett: Wenn nicht soviele Beleidigungen ausgesprochen werden.
Das passt doch gar nicht in eure Überzeugung , freie
Meinungsäusserung und andere Ansichten zwingen doch
nicht automatisch zur Beleidigung. Oder ??
Kommentar ansehen
10.04.2012 21:02 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Shinari: <"Jap!"<

Nöö. :-)
Eigentlich nicht.

Und ungebräuchlich? Davon habe ich noch mehr auf Lager. ^^
Kommentar ansehen
10.04.2012 21:36 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@architeutes: Teil 1: >... aber warum soll ich dich zufrieden stellen
ist dir doch sowieso egal.<

Sei nicht unhöflich. Wenn ich frage, wird es mir wohl nicht egal sein.
Und wenn es mir egal wäre, würde ich wohl kaum meine Zeit hier damit verbringen, Leuten Argumente näher zu bringen. Du solltest Dich nicht gleichzeitig über Beleidigungen beschweren und selber dann solche Sätze bringen.


>Das wir hier die gleichen Zustände wie in Brüssel kriegen.<

Um das zu verhindern, müsste man beispielsweise den Sparkurs bei der Polizei verhindern. Und die Bürger (nicht nur der Staat) müsste sich aktiver um Integration kümmern. (Ich habe das an anderer Stelle schon wiederholt und ausführlich dargelegt und begründet). Man müsste sich aktiver darum bemühen, die bereits integrierten Ausländer mit ins Boot zu holen, anstatt sie mit Pauschalisierungen wieder ans gegnerische Ufer zu treiben. Und dergleichen mehr.


>Das Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung unser eh schon angeschlagenen Wirtschaft noch mehr zusetzen.<

Da müsstest Du den Appell an unsere deutschen Mitbürger richten, denn die beschäftigen solche Schwarzarbeiter mit Vorliebe. Ich habe in den letzten drei Monaten gleich drei Wochenendbaustellen gesehen, auf denen garantiert keine offiziellen Arbeiten stattfanden.
Die Strafen für Schwarzarbeit in Deutschland sind keinesfalls lasch, aber die Beweislage ist schlecht und die Akzeptanz in der Bevölkerung ist hoch. Kein Grund zur Angst also, sondern eher Handlungsgrundlage.


>Das unser soziales System zusammenbricht.<

Dass es in Gänze zusammenbricht, ist eher unwahrscheinlich. Also auch kein ernster Angstfaktor. Dass Teile davon nach und nach gekürzt werden und einbrechen, ist dagegen voraussehbar, aber dadurch auch planbar, so dass man sich dagegen rechtzeitig schützen kann. Mit privaten Renten z.B. tun wir das ja auch schon lange.

Nicht vergessen sollte man, dass die Allermeisten das soziale System in ihrem Leben auch gar nicht benötigen. Statistisch ist somit so eine Angst nicht sinnvoll.

Wir müssen nur darauf achten (ggf. darum streiten), dass die Arbeitsmarktlage so bleibt oder die Gesellschaftsform sich so ändert, dass in der Tat die meisten das soziale System nicht benötigen.
Aber auch da ist Angst nicht die richtige Triebfeder.
Kommentar ansehen
10.04.2012 21:36 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@architeutes: Teil 2: >Das ich nicht mehr meine Meinung sagen darf , ohne mich
zu rechtfertigen,oder in die braune Ecke gestellt zu werden.<

Ich sage hier seit vielen Jahren meine Meinung und mich hat noch niemand in die rechte Ecke gestellt, obwohl meine Ausführungen keineswegs nur aus der linken Ecke oder der Mitte kommen, sondern auch aus der konservativen. Es scheint also wahrhaftig keine Bestrebungen zur Einschränkung der Meinungsfreiheit zu geben.
Wenn ich mir Gedanken machen wollte, dann eher darum, ob jemand zuhört, wenn ich meine Meinung sage. Und noch mehr Gedanken könnte ich mir darüber machen, ob überhaupt jemand versteht, wovon ich rede. Aber auch davor habe ich keine Angst, sondern ich mache mir eher Gedanken, wie ich das kompensieren kann.

Diejenige, die ich persönlich hier in die Ecke schiebe, haben sich das allermeist durch völlig unüberlegte, ungebildete und vor allem undifferenzierte Stammtischsprüche selber eingebrockt.
Allermeist ist es nicht das Was, sondern das Wie, was das Verschieben in die rechte Ecke bewirkt.
Und komischerweise haben auch allermeist die Leute aus der rechten Ecke Angst, sie dürften ihre Meinung nicht mehr sagen. Wohl, weil sie sie in der Art, wie sie sie zu sagen gewohnt sind, tatsächlich nicht sagen dürfen. Ansonsten hat uns Sarazzin ja gerade gezeigt, wieviel tendenziösen Unsinn man gerade noch ungestraft von sich geben darf. Das war ja schon eine Menge Meinung, die der da in Buchform gegossen hat.

Interessant finde ich, dass gerade Leute aus dem rechten Spektrum immer alle anderen für blind und doof halten und denken, sie wären die einzigen, die irgendwelche Missstände bemerken. Dabei sind sie selber die einzigen, die erst spät irgendetwas bemerken und völlig übersehen, dass andere schon seit geraumer Zeit dabei sind, verschiedene Gegenmaßnahmen auszuprobieren.

Man kann über alles Mögliche reden und tatsächlich passiert das auch, völlig ohne Repressalien. Deutschland ist wahrscheinlich noch am weitesten davon entfernt, dass man hier wegen irgendwelcher Äusserungen Schwierigkeiten bekommt.


Und was das Rechtfertigen angeht:
Wenn man in einem öffentlichen Forum schreibt, dann stellt man seine Meinungsäusserung IMMER zur Disposition. Das heisst, man muss sich immer rechtfertigen bzw. begründen, warum man etwas sagt.
Diese neumodische Ansicht, man könne einfach irgendwas raushauen und verschwinden, ohne Verantwortung und Reaktion, und das wäre dann Kultur (womöglich auch noch deutsche), ist nicht nur abwegig, sondern lächerlich.


>aber warum soll ich dich zufrieden stellen<

Nochmal zum Zufriedenstellen und dem Warum.
Wie wäre es mit Anstand? Schon rein formal? Jemand hat gefragt, man antwortet. Höflichkeit. Selbstverständlichkeit. Heutzutage oft nicht mehr, prinzipiell aber schon.

Als zweiter Grund fällt mir Profilbildung ein.
Du willst nicht in die braune Ecke geschoben werden. Gut, dann tu was dafür. Positioniere Dich außerhalb, Zeichne Dein Bild differenzierter. Damit stellst Du dann nicht mich zufrieden, sondern im Grunde Dich selber.

Allein schon der Gedankengang, mich zufrieden stellen zu müssen, anstatt das Ganze als Chance zur Darstellung zu sehen, ist übrigens völlig kontraproduktiv. Du schreibst hier nicht für mich.
Kommentar ansehen
10.04.2012 22:05 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@makak: >probleme wie migrantenkriminalität wurden vor sarrazin komplett totgeschwiegen<

Schwachsinn!

Wieso denken eigentlich spezielle Leute immer, dass sie die einzigen wären, die irgendwelche Missstände bemerken?

Dass es Probleme in der Integrationspolitik gibt, wurde schon lange vor Sarazzin bemerkt. Und schon lange vor Sarazzin wurde damit begonnen, an Gegenmaßnahmen zu feilen. Das einzige, was nicht getan wurde, war es medienwirksam breit zu treten, um eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

Sarazzin macht sich natürlich um so etwas keine Gedanken, denn er ist stumpf genug, um so etwas an sich abprallen zu lassen. Er ist stur und noch dazu alterstarrsinnig. Wenn er das so findet, dann muss er das auch so äussern, völlig egal, ob das am Ende positive oder negative Folgen hat. Hauptsache, er hat seinen grob vereinfachten Standpunkt rausposaunt.


>schließlich kennt man probleme mit asylanten und kriminellen großfamilien in den villenvierteln der großstädte nicht<

Man kennt sie auch in vielen anderen teilen Deutschlands nicht, weil sich diese Probleme nur auf bestimmte Örtlichkeiten mit bestimmtem Bildungs- und Wohlstandsdurchschnitt beschränken. Es ist ein Häufungsproblem und es ist ein Problem inaktiver Bürger.
Dörfer sind selten betroffen. Und sie sind es um so weniger, je mehr die Dörfer noch wie Dörfer funktionieren, also mit starker sozialer Kontrolle.

Wenn die Politik einen Fehler macht, dann, dass sie zulässt, dass sich irgendwo Migranten und/oder Asylanten häufen. Die freie Wohnungs- und Aufenthaltwahl ist ein Problem.
Die aber ist ein Menschenrecht und gerade die EU-Regierung in Brüssel ist sehr scharf hinter Ausnahmeregelungen hinterher.


>schweig du weiter
beschimpf leute weiter als "braune brut" etc<

Was tust DU selber denn nun ganz konkret, nachdem Du das Problem erkannt hast?
Wie verhinderst Du, dass ein, sagen wir, dreijähriges Ausländerkind der nächste "Kartoffel!" rufende, heimatlose Kleinkriminelle wird? Was ist Dein ureigenster konstruktiver Beitrag?
Oder denkst Du, dass es für einen verantwortungsvollen deutschen Bürger reicht, wie Sarazzin längst Bekanntes überzeichnet und verzerrt in billige Bestseller zu bringen?
Kommentar ansehen
11.04.2012 00:12 Uhr von BeClean
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Klar "Anti-Rassismus-Organisationen sprechen von Nazi-Methoden"...

Genau, weil die Nazis damals das Inet nutzten.
Wie arm, alles und jeden das einem nicht in den Kram passt, immer gleich als Nazi abstempeln zu wollen. Diese Nummer zieht doch wircklich schon lang nichtmehr.
Kommentar ansehen
11.04.2012 01:31 Uhr von Zitronenpresse
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wer glaubt, er habe seinen Job wegen der Ausländer verloren, sollte mal in Betracht ziehen, ob es nicht wegen totaler Blödheit war!

Fast überall auf der Nordhalbkugel verlieren die Menschen ihren Job - wegen der größten internationalen Finanzkrise, die es je gab.

Und da kommen die Dümmsten der Dümmsten der Dümmsten daher, und glauben die Ausländer seien Schuld!

Wer so bescheuert ist, kann vermutlich eh nur Harz4 im Leben erwarten, oder bei RTL2 anfangen!
Kommentar ansehen
11.04.2012 09:28 Uhr von architeutes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Sorry ich habe dich wohl falsch eingeordnet.
Die ersten Kommentare @Jupiter @ArrowTiger
Waren einfach unfair , kein einziges Argument sondern nur
eine Vor Verurteilung.
Da habe ich dich mit in Verbindung gebracht , aber du bist
eben anders , wohltuend anders.
Ich habe absolut keine Sympatie für Extremissmus ,jeder
Art.
Ich sehe nur Stück für Stück , den Niedergang unsres
Sozialstaates.
Darüber mache ich mir Gedanken , und wenn ich dabei
auch andere Staaten der EU betrachte ,sehe ich deutliche
Paralelen.
Also ich hoffe du klickst hier noch mal rein und liest das.
Kommentar ansehen
11.04.2012 12:11 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@architeutes: -- "Die ersten Kommentare @Jupiter @ArrowTiger
Waren einfach unfair , kein einziges Argument sondern nur
eine Vor Verurteilung."

Dann lies noch mal meinen Beitrag "Ignoranten!" vom 10.04.2012 17:52 Uhr genauer durch, da findest du Gründe.

Dazu braucht es auch keine weitgreifenden Argumente, so was weiß man als halbwegs klar denkender Mensch einfach. Mich regt diese strunzdumme Hetze aus den Reihen der Rechten gegen Minderheiten einfach tierisch auf. Als wenn sie auch noch einen Orden für ihre geistige Dumpfheit erwarten würden...

Es ist unstrittig, gegen die beklagten Zustände etwas unternehmen zu müssen. Aber eben nicht durch dumme und unfaire Denunziation derjenigen, die primär aus allzumenschlichen Gründen in wohlhabendere Länder ausgewandert sind. Das ist einfach Überlebensinstinkt.

Es ist also ein politisches Problem, und daran wird auch gearbeitet - wenn auch oft unzureichend, zumal die Wirkungen von politischen Handlungen ihre Zeit brauchen. Diskriminierung ist da auf keinen Fall hilfreich, sondern führt genau zu den beklagten kriminellen Zuständen.

Und wie immer sind es die wenigen Straftäter, die dann ihre gesamte Volksgruppe mit in den Dreck ziehen. So etwas ist einfach offensichtlich und ja auch bekannt - und entsprechend sollte man sich als Mensch, der an einer funktionierenden Gesellschaft interessiert ist, verhalten.

Methoden totalitärer Regime sind da definitiv der falsche Weg...

Die verspotteten Faschos hier im Forum nehmen diese Tatsachen jedoch nicht wahr, oder wollen sie nicht wahr haben. Über ein einfaches Weltbild kann man ja schließlich auch viel einfacher Dampf ablassen, als wenn man kritisch abwägen müsste...

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]
Kommentar ansehen
11.04.2012 19:39 Uhr von jupiter12
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist nichts mehr hinzu zu fuegen, ArrowTiger und Schwerttraeger haben alles auf den Punkt gebracht! DANKE

Und wenn ich hier von denunzieren und schickanieren schreibe, dann trifft das den Punkt. Und das sind leider die Methoden von Rechts.

Als letzte Anmerkung, ich wisst gar nicht wie gut ihr es habt.
Hier bei uns lebst Du miteinander, Rassismus und Diskreminierung stehen hier unter Strafe. Hetzt Du oeffendlich gegen Schwarze oder Minderheiten gehst Du in Knast - wen Du glueck hast!
Wenn es Dumm laeuft erwischt Dich der Schwarze Mann in Downtown, dann gibt es die 45er.......................

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?