10.04.12 14:51 Uhr
 322
 

IBM Patent: Multitouch-Bodenbeläge sollen vor Einbrechern und Gefahren schützen

IBM hat ein Patent erhalten, in dem es um ein neuartiges Sicherheitssystem geht. Der Hauptbestandteil des neuen Sicherheitssystems sind spezielle Multitouch-Oberflächen, die als Bodenbeläge eingesetzt werden sollen.

Dieser neue Multitouch-Bodenbelag erkennt, ob sich Personen auf ihm befinden, und kann diese zudem anhand von in einer Datenbank abgespeicherten Identitäten erkennen. Mit diesen Multitouch-Oberflächen wäre man in der Lage, vollkommen neue Alarmanlagen-Konzepte zu erstellen.

Zudem könnten derartige Bodenbeläge auch im Bereich Gesundheit und Sicherheit zu neuen Konzepten führen. Das System könnte erkennen, ob eine Person am Boden liegt und Hilfe benötigt. Über einen Herzschlag-Sensor könnte im Bedarfsfall sogar ein automatischer Hilferuf ausgelöst werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Einbrecher, Patent, IBM, Boden, Multitouch, Belag
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2012 22:05 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Runde Twister um die Alarmanlage abzuschalten: Und wenn man morgens aus dem Bett fällt springt die Kaffeemaschine an
Kommentar ansehen
21.04.2012 02:07 Uhr von neisi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie im Computerraum in Mission Impossible: Tja, während damit 1 alter Rentner betreut wird, sind anderswo Menschen verhungert.
Wie wäre es mal mit "Prioritäten setzen"...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?