10.04.12 14:51 Uhr
 322
 

IBM Patent: Multitouch-Bodenbeläge sollen vor Einbrechern und Gefahren schützen

IBM hat ein Patent erhalten, in dem es um ein neuartiges Sicherheitssystem geht. Der Hauptbestandteil des neuen Sicherheitssystems sind spezielle Multitouch-Oberflächen, die als Bodenbeläge eingesetzt werden sollen.

Dieser neue Multitouch-Bodenbelag erkennt, ob sich Personen auf ihm befinden, und kann diese zudem anhand von in einer Datenbank abgespeicherten Identitäten erkennen. Mit diesen Multitouch-Oberflächen wäre man in der Lage, vollkommen neue Alarmanlagen-Konzepte zu erstellen.

Zudem könnten derartige Bodenbeläge auch im Bereich Gesundheit und Sicherheit zu neuen Konzepten führen. Das System könnte erkennen, ob eine Person am Boden liegt und Hilfe benötigt. Über einen Herzschlag-Sensor könnte im Bedarfsfall sogar ein automatischer Hilferuf ausgelöst werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gefahr, Einbrecher, Patent, IBM, Boden, Multitouch, Belag
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2012 22:05 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Runde Twister um die Alarmanlage abzuschalten: Und wenn man morgens aus dem Bett fällt springt die Kaffeemaschine an
Kommentar ansehen
21.04.2012 02:07 Uhr von neisi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie im Computerraum in Mission Impossible: Tja, während damit 1 alter Rentner betreut wird, sind anderswo Menschen verhungert.
Wie wäre es mal mit "Prioritäten setzen"...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?