10.04.12 12:48 Uhr
 414
 

Steigende Abfrage von Vorratsdaten in Polen

In Polen fragen die Behörden immer öfter gespeicherte Vorratsdaten von Bürgern ab - im vergangenen Jahr rund 1,56 Millionen mal. Polen liegt damit innerhalb der Europäischen Union auf dem Spitzenplatz.

Dabei erhöhte sich die Zahl der Abfragen innerhalb eines Jahres um 400.000. In Polen sind Abfragen bei einfacheren Tatvorwürfen möglich. Zudem werden Verbindungsdaten insgesamt zwei Jahre lang gespeichert.

Warschau geht damit über die Richtlinie der Europäischen Union hinaus, die Speicherungen von sechs Monaten vorsieht. Allerdings will Brüssel die Regelung überarbeiten. Nach einem im Internet kursierenden Dokument der Kommission, könnten die Tatbestände dabei ausgeweitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Daten, Polen, Behörde, Vorratsdaten, Abfrage
Quelle: www.berlinerumschau.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistik: Kriminalität bei tatverdächtigen Zuwanderern steigt über 50 Prozent
Bericht: Tausende Taliban-Kämpfer kamen unter Flüchtlingen nach Deutschland
Was geschieht mit 950 islamistischen Gefährdern in Deutschland?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2012 12:50 Uhr von General_Strike
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kaum gestohlen, schon Abmahnung in der Post.

Wie stark sind die Piraten eigentlich in Polen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus: Flüchtlingslager wie KZ
Boxen: Arthur Abraham wieder im WM-Geschäft - Sieg gegen Krasniqi
Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?