10.04.12 09:32 Uhr
 144
 

China: Bürgerrechtlerin muss erneut ins Gefängnis

Die Bürgerrechtlerin Ni Yulan war mit ihren Protestaktionen gegen Zwangsräumungen im Vorfeld der olympischen Spiele von Peking weltweit bekannt geworden. Nachdem sie bereits zwei Haftstrafen verbüßen musste, wurde sie nun zum dritten Mal verurteilt.

Ni Yulan wurde von einem Gericht in Peking zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt, ihr Mann muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Vorgeworfen wird ihnen "Unruhestiftung und Zerstörung fremden Eigentums". Ni Yulan ist seit der ersten Haftstrafe gesundheitlich bereits schwer angeschlagen.

Vor dem abgeriegelten Gerichtsgebäude kam es zu Protestaktionen und zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. So wurden mindestens zehn Frauen von der Polizei abgeführt. Diplomaten aus Deutschland, Österreich und den USA sowie ein Vertreter der EU wurden nicht zum Gericht vorgelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spyders-Web
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Gericht, Gefängnis, Protest, Bürgerrechtler
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarland: CDU klarer Gewinner, Grüne raus, AfD drin!
Hochrechnung: CDU siegt deutlich im Saarland
SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2012 09:33 Uhr von kranfuehrer
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist überall so. Wer gegen das Gesetz verstößt, wird bestraft.
Kommentar ansehen
10.04.2012 09:53 Uhr von Delios