09.04.12 15:47 Uhr
 205
 

Afghanistan: Nächtliche Hausdurchsuchungen werden Afghanen übertragen

Die sogenannten "Night Raids" der amerikanischen Truppen auf Wohnhäuser sind in der afghanischen Bevölkerung nicht allzu beliebt. Präsident Karzai stand deshalb unter Druck. Jetzt sollen Afghanen diese Aufgabe übernehmen.

Auf Anfrage sollen Amerikaner weiterhin Hausdurchsuchungen in Afghanistan durchführen dürfen. US-Sondereinsätze in Wohnhäusern mutmaßlicher Aufständischer wird es auch weiterhin geben.

Zukünftig soll es den USA auch nicht mehr möglich sein, Verdächtige zeitlich unbefristet ohne Gerichtsurteil festzuhalten. Im Jahr 2014 wollen die USA Afghanistan verlassen. Ihr Einfluss auf das Militär dürfte beträchtlich bleiben, weil sie es mit 4,1 Milliarden Dollar jährlich unterstützen.


WebReporter: General_Strike
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Militär, Hausdurchsuchung, Afghane, US-Truppe
Quelle: www.nytimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Nach Frauke Petry: Auch NRW-Chef Marcus Pretzell tritt aus AfD aus
Israel: AfD sei ein "Warnsignal für Israel und das jüdische Volk"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2012 15:47 Uhr von General_Strike
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist. Amerikanischen GIs macht es nichts aus, mitten in der Nacht wahllos Haustüren aufzubrechen, halb nackte unverschleierte Frauen und Mädchen aus ihren Betten zu zerren und im Wohnzimmer an die Wand zu stellen.

Afghanische Soldaten könnten damit ein größeres Problem haben. Sie kommen vielleicht am nächsten Tag wieder, um ein hübsches Mädchen zu heiraten, falls sie nicht schon die ganze Nacht geblieben sind und alle zusammen Spaß mit ihr gehabt haben.
Kommentar ansehen
09.04.2012 16:11 Uhr von architeutes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der ganze sinnlose Feldzug: sollte so schnell wie möglich beendet werden.
Ein fremdes Heer das sich in Lagern verschanzt , und nur
noch tagsüber auf den Strassen in gepanzerten Fahrzeugen
bewegt , und hofft nicht in einen Hinterhalt zu geraten.
Genauso ist es den Sowjets dort auch ergangen.
Im Irak war es nicht anders . Und bei einer Invasion Irans
wär die Sache noch deutlich schwieriger.
Ost wie West müssen endlich begreifen das ein militärischer
Einsatz in der Region einfach nicht zu gewinnen ist.
Das ist doch alles sinnlos , und noch mehr Selbstmord-
attentäter braucht keiner.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

17-Jährige von Anhängern der linken Szene krankenhausreif geschlagen
Dresden: Wer sich hier fotografieren lässt gewinnt 1.000 Euro
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?