09.04.12 13:49 Uhr
 176
 

Athen: Sprengstoffanschlag gegen Ministerium

Ein Anschlag in Griechenlands Hauptstadt galt heute dem Verwaltungsministerium. Das Erdgeschoss wurde dadurch arg beschädigt. Ein Feuer wurde ausgelöst, das enorme Schäden verursacht hat.

Wie aus ersten Pressemeldungen hervorgeht, ging der Anschlag sehr wahrscheinlich von der "linken Szene" aus.

Da in letzter Zeit ähnliche, politisch motivierte Übergriffe erfolgten, geht man auch hier von Rache gegen verordnete Sparmaßnahmen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Athen, Ministerium, Sprengstoffanschlag
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2012 14:09 Uhr von GangstaAlien
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Und wer macht euch das wieder heile? Ohne Witz, man sollte einfach mal 1 Jahr lang auf die Griechen scheißen. Einfach ignorieren und fertig. Nach 1 jahr sehen wir ja, ob wir die wirklich brauchen.
Kommentar ansehen
09.04.2012 16:47 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@GangstaAlien das kann man mit den Griechen, genauso wenig wie mit dir machen. Alle beide "Patienten" gehören strengstens bewacht, sonst kommt in einem Jahr noch eine größere Schreckensmeldung auf uns zu.
Kommentar ansehen
10.04.2012 00:59 Uhr von BeClean
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Boah: macht kein Scheiß Jungs! Am Ende meint die Merkel, wir sollen die Gebäude auchnoch bezahlen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?