09.04.12 12:36 Uhr
 472
 

Berlin: Wissenschaftler finden den Grund für das Taubensterben in der Hauptstadt

Der Grund für das mysteriöse Zuchttaubensterben in Berlin ist offenbar von den Wissenschaftlern der Freien Universität herausgefunden worden.

Untersuchungen ergaben, dass die Vögel durch einen bisher unbekannten Parasiten verendeten. Dieser wird von Falken und Habichten auf die Tauben übertragen.

Dieser Parasit kann nicht auf Menschen übertragen werden.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Grund, Wissenschaftler, Hauptstadt
Quelle: regionales.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2012 12:53 Uhr von bibip98
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
das sollte in München auch sich ausbreiten. Dies Biester sind eine echte Plage.
Kommentar ansehen
09.04.2012 15:08 Uhr von General_Strike
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
geflügelte Ratten Immerhin sind die Biester so langsam, dass man sie leicht zertreten kann, anders als Ratten.
Kommentar ansehen
09.04.2012 16:02 Uhr von bibip98
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ General_Strike: mach das mal in München!
ein Aufschrei geht durch die Gutmenschen.
München wollte schon mal einen Teil vergiften. Nicht möglich. Dann versuchten sie die Nester zu zerstören. Nicht möglich. Ja, sogar die Antibabypille wurde sabotiert indem diese Omas das "kontaminierte" Vogelfutter weg kehrten und mit "sauberen" Futter ersetzten.
Aber dass ganz München voller Taubensch*** ist, die Denkmäler und Häuser langsam zerstört werden, Krankheiten übertragen werden, davon wollen sie nichts wissen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Papua-Neuguinea: Polizei räumt Flüchtlingslager auf Manus
Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?