09.04.12 06:07 Uhr
 39.588
 

Erste Warnschüsse für Raubkopierer

Während in Deutschland immer noch um das umstrittene ACTA-Abkommen diskutiert wird, gehen die USA bereits einen Schritt weiter.

Zusammen mit Internetprovidern gehen Musik- und Filmindustrie unter dem Namen "Center for Copyright Information" (CCI)gegen Filesharing vor. Zukünftig sollen Internetnutzer, die gegen ein Urheberrecht verstoßen haben, ohne juristisches Verfahren vom Provider abgemahnt werden.

Mit stufenweisen Sanktionen soll gegen Nutzer vorgegangen werden. Von Warnungen, Drosselung der Übertragungsrate, bis hin zur Abschaltung des Internetzugangs. Des Weiteren fällt eine Gebühr von 35 Dollar an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sanktion, Raubkopierer, Copyright, Benutzer, Internetprovider
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

48 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2012 06:46 Uhr von ElChefo
 
+76 | -2
 
ANZEIGEN
Mhja bestimmt ein interessanter Anhalt für Kanzleien wie Waldorf+Frommer aus München.

Erst einschüchtern, dann abkassieren. Und am Ende eine "Rechtstaatlichkeit" neben dem Rechtsstaat etablieren.

Diesmal ist die Wahl "ohne juristisches Verfahren" tatsächlich mal zutreffend. Wen es interessiert, der werfe mal Google an, suche nach dem oben angegebenen beispielhaften Kanzlei-Namen und besuche die angegebenen Links. Spricht für sich.
Kommentar ansehen
09.04.2012 08:49 Uhr von Misuke
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
tjo da: werden für meinen Vorredner einfach Fakeparts zu Rapidshare oder sonstige hochgeladen und der Herr an Hand des Hashwertes ermittelt und voila willkommen bei der Klage
Kommentar ansehen
09.04.2012 08:53 Uhr von Mankind3
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Misuke: Auch einen Hashwert kann man verändern...
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:00 Uhr von Hodenkobold
 
+12 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:02 Uhr von NilsGH
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Dann werden p2p-Programme welche mit Verschlüsselung arbeiten wieder ineteressant.

Beispiele momentan noch kleiner, aber dafür leistungsfähiger p2p-Programme gibt es ja genug. Sie haben momentan noch keine weite Verbreitung.

Sollte das Szenario dann aber ablaufen wie beschrieben, so kann der Einsatz dieser ein schönes Pendant zu den Überwachungsversuchen darstellen. Außer einem Fake-Server oder einem infizierten Server hat man dann keine so leichte Angriffsmöglichkeit gegenüber den Peers. Und das wird sich wohl schwierig gestalten, da der Sourcecode closed ist und sich die Server entsprechend schwierig infizieren lassen.

Der Provider kann bei dem verschlüsselten Tunnel, der zwischen den Peers aufgebaut wird absolut nicht erkennen, was da gerade übertragen wird.

Zwar wäre der Nachweis eines Uploads von Peer zu Peer zwar möglich, da dieser jedoch verschlüsselt abläuft und man anhand des reinen "Screenshots" des Menüs nicht direkt erkennen kann an welche IP man das ganze schickt, wird sich die Beweisführung entsprechend ebenfalls schwierig gestalten.

Ein schönes Beispiel ist AJ. Wer sich auskennt kanns ja mal testen.
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:16 Uhr von matoro
 
+2 | -76
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:27 Uhr von Il_Ducatista
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
nix: nix wirkt so einschüchternd wie Willkür.
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:30 Uhr von Odino
 
+26 | -4
 
ANZEIGEN
@matoro: Es tut mir wirklich sehr leid für dich, das Mutti dir nur ein 56k-Modem zur Verfügung stellt und du somit nicht mal ansatzweise etwas herunterladen kannst :(

Und nun geh weiter zu deinem Modem-Verbindungs-Sound tanzen.
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:32 Uhr von Borgir
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
ohne juristisches: Verfahren. Das heißt für mich: Ich mahne dich einfach mal ab, ob du was getan hast oder nicht interessiert mich nicht. Ich will Kohle haben.

Vielen Dank sag ich da nur. Bye bye Grundrechte, bye bye Gerechtigkeit....Der Geldschneiderei, Betrügerei, Einschüchterei und Angstmacherei ist Tür und Tor geöffnet.
Kommentar ansehen
09.04.2012 10:42 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Misuke: Könnte man so machen um zu ködern...

Die Frage die ich mir dann wieder stelle ist, ob man dafür belangt werden kann. Also für den Versuch einen scheinbar illegalen Inhalt herunter zu laden.

Es handelt sich ja dann nicht wirklich um geschützte Inhalte...

Naja, abwarten und Tee trinken ^^
Kommentar ansehen
09.04.2012 11:15 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Wenn ich es richtig verstehe, überspringt man hier den Gang zur Staatsanwaltschaft und kann sich direkt an den Provider wenden, um eine IP zu demaskieren. Solange es sich um Torrent, Emule und artverwandte Dienste handelt, nutzen auch Verschlüsselungen nichts. Denn da sitzen irgendwo ein paar Leute, die die gewünschten Files tatsächlich anbieten, "legalisiert" durch Verträge mit den Rechteinhabern.
Mit den gleichen P2P Programmen, die jeder nutzt und die loggen mit.
Greift man auf diese Dateien zu, haben sie die IP und können sich nun direkt an die Provider wenden. Automatisiert man diesen Vorgang, kommen am Tag leicht ein paar tausend Abmahnungen zusammen. Es gibt in diesen Netzen/Diensten keine sicheren Quellen.

Die Nutzung von Proxys lasse ich mal aus, denn die mit ausreichend Kapazität, ohne Logging-Funktion sind rar. Ferner werden sich die Abmahnungen dann wohl an die Proxybetreiber richten, sowie sie rechtlich zu belangen sind.

Und man muss auch nicht jeden Sauger erwischen. Nach der ersten Abmahnwelle werden sich die nicht Erwischten überlegen, ob sie weiter machen oder sich Alternativen suchen.
Kommentar ansehen
09.04.2012 11:29 Uhr von MC_Kay
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
geil: Dann spricht ein Provider im bloßen Verdachtsfall eines Contentinhabers eine Verwarnung aus und bekommt die 35$. Von diesen 35$ teilen sich der Provider und der Contentinhaber den Betrag 50:50 und beide haben 17,50$ bekommen, OHNE dass der Betroffene was getan hat.

SUPER
U n
S ocial
A merica!!

Und dann beschwert sich die Politik in DE, dass man sowas nicht haben will? ....
Kommentar ansehen
09.04.2012 11:36 Uhr von Djerun
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wunschdenken: der "rechteinhaber"
mit rar gepackt gibt es kaum nachvollziehbare prüfsummen
jeder kann durch einen repack die summe verändern
und mit verschlüsselten dateien im archiv lässt sich eh nicht nachweisen was drin war

falsche abmahnung > riesenklage, immerhin reden wir über die usa
Kommentar ansehen
09.04.2012 11:48 Uhr von rolf.w
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Djerun: Lasst doch endlich mal diesen Prüfsummenmist außen vor. Da sitzen Leute wie Du und Ich, haben die gleichen P2P-Clienten und bieten rechtlich durch Verträge mit den Rechteinhabern genau die Dateien an, die gesucht werden. Oder sie saugen von Dir die entsprechenden Dateien, auch rechtlich durch Verträge mit den wahren Rechteinhabern abgesichert. Nahezu alle P2P Clienten bieten in dem Moment, wo sie anfangen zu saugen die Teile auch schon im Netz an, nur so funktioniert P2P.
Was interessiert da die Prüfsumme? Meint ihr echt, ihr könnt aus Millionen von IPs die raus picken, die eben nicht mitloggen? Die haben keine "Behörden-IPs" sondern ganz gewöhnliche privat genutzte, melden sich ganz gewöhnlich privat an. Da nutzen die ganzen IP-Blocker nur wenig.
Kommentar ansehen
09.04.2012 11:57 Uhr von Djerun
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
rolf: bist du dir ganz sicher das das anbieten von geschützen dateien rechtlich absicherbar ist?
Kommentar ansehen
09.04.2012 12:08 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Prüfsumme usw interessiert hier in Deutschland erstma niemand....

Die Abmahnmafia erhebt einfach mal so Klage ohne Hand und Fuss...behauptet was von gewerblichen Ausmaß und zack wird die Bude durchsucht.

Die Beamten werden auch was finden...meist Demos...aber egal, auch wenn der Staat die Sache fallen lässt und erstmal NICHTS weitergibt...der eigene Anwalt muss erstmal bezahlt werden ohne das die Rechtsschutz greift.


Wie sieht es mit Interessenvertretung aus? Ich meine, was ist wenn ich bei den 5 größten Abmahnanwälten in Deutschland Klient bin...die können ihre eigene Klienten erstmal nicht verklagen....
Kommentar ansehen
09.04.2012 12:14 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Djerun: "bist du dir ganz sicher das das anbieten von geschützen dateien rechtlich absicherbar ist? "

Was heißt "ganz sicher", ganz sicher kann man sich nie sein, da man nie weiß wie Gerichte etwas auslegen werden.
Jedoch gibt es Polizistinnen als Prostituierte getarnt um Freier zu erwischen. Verdeckt arbeitende Polizisten bieten Drogen und Waffen zum Kauf an, um an Dealer und sonstige Abnehmer zu kommen.

Warum sollte ein Rechteinhaber nicht zweckgebunden seine Werke freigeben dürfen? Meistens stehen auf Covern oder auch im Abspann von Filmen Sätze die im Wortlaut etwa auf "Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung erlaubt" enden. Oder auch "Vervielfältigung ohne schriftliche Genehmigung verboten".

Das kostenlose Weitergeben von eigentlich geschützten Inhalten wird oft auch zu Werbezwecken genutzt. Hier mal ein älteres Spiel, oder eine Demo da mal ein Song oder ein Klingelton.
Ich sehe da im Moment wenig bis nichts, dass dagegen sprechen würde.
Kommentar ansehen
09.04.2012 12:29 Uhr von Marco Werner
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Daß die Loggingfirmen selbst die Werke anbieten, ist nichts neues,das nennt sich "Honeypot". Dann wird einfach vom Download auf den gleichzeitigen Upload geschlußfolgert und dieser dann abgemahnt. Aus solche "Kleinigkeiten" wie die eventuelle Nutzung eines 0-Upload-Mods nehmen die Loggingfirmen da keine Rücksicht.

Klar könnten die Rechteinhaber auch den Download abmahnen,allerdings lohnt sich das finanziell nicht,da hier maximal der Kaufpreis des Werkes als Schaden ansetzbar ist. Zudem wäre es schwer,den Download nachzuweisen. Denn um den Download nachzuweisen,müsste die Loggingfirma das Werk selbst anbieten,was sie nur mit Renehmigung des Rechteinhabers dürfen. Im Gesetz steht,daß der Download dann illegal ist,wenn die Quelle das Werk widerrechtlich anbietet. Bietet die Loggingfirma das Werk jedoch mit Wissen des Rechteinhabers an, so handelt es sich nicht um einen illegalen Upload und somit auch nicht um einen illegalen Download.
Kommentar ansehen
09.04.2012 13:07 Uhr von Gorli
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Naja, ohne Rechtsschutzversicherung im Internet zu surfen ist heutzutage ja eh schon die reinste Geisterfahrt.
Kommentar ansehen
09.04.2012 13:12 Uhr von Criseas
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Leute seid mal nicht so unkreativ: Leute seid mal nicht so unkreativ. Die Provider werden das auch nicht sein...
1. Die schauen sich Nutzerstatistiken an...
2. erstellen eine Rangliste vom Traffic für jeden benutzer.
3. Wählen natürlich am Anfang die größten Traffic erzeuger die nicht kommerziell sind
4. schauen erstmal ob die Angefragten IPs einschlägig bekannt sind....
5. Gehen bei dennen direkt in Übertragung rein und schauen was dort abgeht.
6. Sie haben dann jemanden oder derjenige war schlau und verschlüsselt!
Kommentar ansehen
09.04.2012 14:35 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.04.2012 14:44 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.04.2012 14:49 Uhr von Wichtelaldi
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Titel? Der Titel ist verkehrt! "Erste Warnschüsse für Raubkopierer" bedeutet das Raubkopierer "belohnt" werden.
Richtig müsste es in etwa heissen: "Erste Warnschüsse gegen Raubkopierer"
Kommentar ansehen
09.04.2012 14:55 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimboo: Grundprinzip des P2P-Filesharings ist es,daß man das,was man selbst gerade an Daten erhalten hat, sofort wieder zum Upload anbietet,von wo es andere Leute ihrerseits runterladen können. Die gängigen Filesharingprogramme machen das automatisch. Dadurch entsteht mit der Zeit ein regelrechtes Netzwerk von Downloadmöglichkeiten für die selbe Datei,was sich positiv bei beim Downloadtempo bemerkbar macht.

Wo ist nun das Problem in Sachen Abmahnung ? Auch die Abmahner wissen um das Filesharing-Grundprinzip der gleichzeitigen Verteilung. Beim Aufstellen eines Honeypots bieten die Abmahner also die Datei selbst an und vertrauen darauf,daß jeder Downloader gleichzeitig zum Uploader wird...und das wird dann kostenpflichtig abgemahnt.
Im Grunde genommen wäre das so, als würde man jeden Käufer einer Waffe noch im Laden schon mal vorsorglich des Mordes bezichtigen,obwohl man gar nicht weiß, ob der sowas überhaupt getan hat.

Natürlich ist das irgendwie Anstiftung zu einer Straftat, aber um Gesetze scheren sich die Abmahner genausowenig wie die Filesharer :-D Und solange sie nicht vor Gericht ziehen und sich einem fairen Verfahren stellen,werden sie nicht in Verlegenheit kommen,daß ihre Ermittlungsmethoden zur Sprache kommen.
Kommentar ansehen
09.04.2012 14:59 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimboooo: "aber ich glaube das wäre auch nicht ganz koscher, weil das iwi anstiftung oder verleiten zu einer straftat ist oder irgendwie sowas. "

Das müssen in Zukunft Gerichte entscheiden. Hast Du schonmal gehört "auch der Versuch ist strafbar"? Wäre das nicht so, könntest Du Dein Glück versuchen und diverse Sachen ausprobieren. ZB. gehst Du zur Tankstelle und legst einen Zettel vor "Her mit dem Geld/den Zigaretten/den Schnaps" ist es strafbar? Du hast nicht gedroht sondern nur eine Forderung gestellt.
Oder im Kaufhaus, steck was in die Tasche, Du bist noch VOR der Kasse und wirst vom Warenhausdetektiv angesprochen. Du hast noch nichts geklaut, bist ja noch im Laden, noch vor der Kasse. Meinst Du, Du kommst damit durch?
Oder, noch besser, vor vielen Geschäften steht Ware aufgebaut, es ist hinter der Kasse, vor dem Ladenlokal, meinst Du, Du darfst Dich da einfach frei bedienen?

Es gibt noch mehr Dinge, aber ich will nur vor Augen führen, welche Milchmädchenrechnung diese Argumente sind.

Refresh |<-- <-   1-25/48   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?