08.04.12 16:46 Uhr
 188
 

Nigeria: Anschlag auf Christen während Ostergottesdienst

In Nigeria wurden am heutigen Ostersonntag feiernde Christen bei einem Anschlag getötet. Als Drahtzieher wird die islamistische Terrororganisation "Boko Haram" vermutet, deren erklärtes Ziel es ist, den Norden Nigerias von Christen zu bereinigen.

Bei dem aktuellen Anschlag wurden 18 Menschen getötet. Auch Kleinkinder sollen unter den Opfern sein. Eine Anwohnerin berichtete von vielen schweren Verstümmelungen.

Besonders an christlichen Feiertagen werden die Christen in Nigeria immer wieder Opfer von Anschlägen. Die CDU mahnt an, Christenmorde nicht zur "Tagesordnung" zu degradieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Anschlag, Christ, Nigeria, Ostern, Gottesdienst
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2012 16:49 Uhr von Borgir
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
news interessant: kommentar.... ??????
Kommentar ansehen
08.04.2012 17:22 Uhr von architeutes
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Hatte nicht die Regierung Nigerias versprochen gegen diese Terroristen
vorzugehen ??
Wieder nur Lippenbekenntnis, oder stillschweigende Duldung.
Da passiert mal wieder gar nichts .
Kommentar ansehen
08.04.2012 18:24 Uhr von Alh
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
OMG: wo sind wir denn, ich dachte im 21. Jahrhundert? Und immer noch werden Christen wegen ihrem Glauben verfolgt, es ist nicht zu fassen!
Wenn man doch weiß, dass diese verqueren islamistischen Terroristen töten ohne Gewissen und Moral, Ehre und Anstand, nämlich friedliche Kirchgänger und darunter sogar Kinder!
Dann gehören die sofort für alle Ewigkeit weggesperrt.
Wie feige sind denn diese Dreckshunde?
Wie war das nochmal? Islam heißt Friede?
Was für ein Dreck! Diese Ideologie gehört verboten, all over the world. Fertig.
Leute, hört sofort auf mit Spenden nach Nigeria! Hört sofort auf auch nur einen Cent in dieses Mörderland zu schaffen!
Kommentar ansehen
08.04.2012 21:06 Uhr von Dark_Apollo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Der "islam ist Frieden": Newsschreiber will uns sicher weiss machen, das Boko Haram "nur" und "vermutlich" der Drahtzieher dieses abscheulichen Attentats ist. Vielleicht will er uns auch weissmachen, das verkappte Nazis dahinter stecken. Oder gar die NSU. Und überhaupt sind immer, wenn andersgläubige ihr Leben lassen müssen, nicht die Islamisten schuld, sondern andere schuld. Und sowiso, wenn es nach Personen wie H311dr1v0r geht, sind Juden und Christen selbst schuld, das sie der falschen Religion angehören. Und immer wenn diese dafür ihr Leben lassen mussten, haben diese sich warscheinlich selbst das Leben genommen. Islam ist ja Frieden und hat mit diesen Morden nichts zu tun. Eine große Frechheit auch zu behaupten, das diverse Suren im Koran "nur" falsch übersetzt sind. H311dr1v0r ist meines Achtens selbst Muslim. Für diese ist es kein Problem dem Kuffar (Nichtgläubigen) die Tasche voll zu lügen, wenn es dem Zweck dient. Dazu gehört es auch, den Koran als Friedenswerk zu preisen. Zur Not wird auch behauptet das in der Bibel auch zu Mord an Andersgläubigen aufgerufen wird. Der Beweis wurde aber bis heute noch nicht erbracht.
Hier einige "Friedensaufrufe" im Koran:

59:4
Dies geschieht, weil sie sich Allah und Seinem Gesandten
widersetzten; und wer sich Allah widersetzt - wahrlich, dann ist Allah streng im Strafen.

48:28
Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allah genügt als Zeuge.

36:69
Dies ist nichts als eine Ermahnung und ein deutlicher Qur´an, auf daß er jeden warne, der am Leben ist und auf daß das Wort gegen die Ungläubigen in Erfüllung gehe.“

2:191
Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten. Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

9:5
Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die
Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig

47:4
„Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut ihnen auf den Nacken (töten) , und wenn ihr sie
schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. Fordert dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten
von euch wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte
machen.

[ nachträglich editiert von Dark_Apollo ]
Kommentar ansehen
18.04.2012 23:30 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum gehen die so mit uns Christen um? Und nun fangt nicht wieder mit den "perversen Hexenverbrennungen", Glaubenskriegen an. Das ist doch wohl ein wenig sehr lange her....
Ich möchte den ganzen Tag nur weinen!
HORROR!!!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?