08.04.12 15:41 Uhr
 208
 

Studie: Fast-Food kann depressiv machen

Forscher haben nun herausgefunden, dass der regelmäßige Konsum von Fast-Food Depressionen auslösen kann. Das ist das Ergebnis einer sechsjährigen Studie.

An der Studie nahmen 9000 Personen teil, bei Beginn litt keiner von ihnen unter Depressionen. Nach Beendigung waren es dann fast 500 Personen, die betroffen waren.

Intensive Fast-Food-Esser neigten zu 51 Prozent mehr zu Depressionen, fanden die Wissenschaftler heraus. Die Studie wurde von den Universitäten von Las Palmas und Granada durchgeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Depression, Fastfood, Neigung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2012 15:50 Uhr von humantraffic
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch logisch: weil nach regelmäßigem fastfood-konsum das risiko steigt fett und hässlich zu werden, steigt auch das risiko oft beleidigt zu werden und somit auch das risiko an einer depression zu erkranken.
Kommentar ansehen
08.04.2012 16:01 Uhr von Katzee
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich: regelmäßig dieses geschmacksverstärkte pappige Zeug essen würde, würde ich wohl auch depressiv. Da langweilen sich die Geschmacksnerven glatt zu Tode.
Kommentar ansehen
08.04.2012 16:13 Uhr von kbot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lol, was ist das denn für eine Studie o,0 da gibts 2 Gruppen und die Wahrscheinlichkeit bei einer Gruppe Depression zu bekommen liegt bei 50% ...
alles klar, sehr interessant ...

aber Vorsicht vor Toilettenpapier, denn dessen Benutzung birgt auch das Risiko von Depressionen ;)
Kommentar ansehen
10.04.2012 03:30 Uhr von erw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
normale quelle: http://www.aerztezeitung.de/...

vom 1. 4. (!)

Viel Fast Food, vermehrt Depressionen

NEU-ISENBURG (ikr). Wer regelmäßig Fast Food konsumiert, hat offenbar ein erhöhtes Risiko, eine Depression zu bekommen.

Bei solchen Menschen ist das Risiko für Depressionen um 51 Prozent höher als bei denjenigen, die sich nur wenig oder gar nicht von Fast Food ernähren, hat jetzt eine spanische Studie mit 8964 Teilnehmern ergeben (Public Health Nutrition 2012; 15: 424-432).

Nach im Mittel sechs Monaten Beobachtung hatten 493 eine Depression entwickelt. Je stärker der Fast-Food-Konsum desto höher war das Risiko der Studienteilnehmer, eine Depression zu entwickeln.

[ nachträglich editiert von erw ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?