08.04.12 13:27 Uhr
 143
 

Berlin liegt bei Geschäfts-Neugründungen weit vorn

Nach neuesten Berichten der KfW liegt Berlin bei den Firmengründungen bundesweit vorn. Nirgendwo sonst wurden 2011 so viele neue Unternehmen gegründet wie in der Hauptstadt.

Bezogen auf die Einwohnerzahl haben rund 2,7 Prozent aller Bewohner ein neues Unternehmen gegründet. Die Stadtstaaten Hamburg und Bremen folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Als Grund für diesen Umstand nennt die KfW die günstigen Rahmenbedingungen in den Stadtstaaten. So gebe es in den Großstädten kurze Transportwege, genügend Arbeitskräfte und zudem einen großen Absatzmarkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Geschäft, Zahl, Firma, Gründung, KfW
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2012 14:10 Uhr von syndikatM
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
berlin floriert: da eröffnet man eine dönerbude, stellt 2 (familien)angestellte an mit einem gehalt von +5.000 euro netto und lässt sich 4.000 euro wieder sonntag nachmittags vom onkel auf die hand zurück geben.
nach ein, zwei jahren kündigt man seine angestellte, die dann abhängig vom 5.000 euro gehalt dementsprechend arbeitslosengeld kassieren und übergibt sein geschäft der nächsten familie. bzw lässt sie eine neue bude gründen.
Kommentar ansehen
08.04.2012 16:05 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@syndikatM ich weiß nicht ob sich das noch rentiert. Früher war das gang und gebe. Falls jemand mal die Dönerbuden richtig beobachtet hat dem ist aufgefallen das die Angestellten fast pünktlich jährlich gewechselt haben (365Tage in Arbeit für Arbeitslosengeldanspruch).

Jetzt bekommt man aber im Gegensatz zu früher nur noch begrenzte Zeit Arbeitslosengeld, muss auch mehr Tage gearbeitet haben und rutscht nach nem halben Jahr in Harz4, also nichts mehr mit über 10 Jahre oder mehr hohe Arbeitslosengelder abfassen. Da bei hohen Löhnen auch hohe Abgaben anfallen weiß ich nicht ob das dann noch so gut funktioniert.

Das Thema "Scheinselbstständigkeit" ist wohl eher zutreffend.
Kommentar ansehen
08.04.2012 20:03 Uhr von Dark_Apollo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In Berlin gibt es inzwischen: mehr Abrißunternehmen als Ratten in der Kanalisation. Ist ja auch kein Wunder. Der Tisch wird dch reichlich gedeckt. Das reinste Schlaraffenland. Den Rumänen freut es. Einfacher wird man diese Rotationseuropäer nicht los. Und weil das nicht reicht, wählen die Berliner gerne die Piraten. (bedingungsloses Grundeinkommen) Die haben anscheinend noch nicht genug von diesen Volk in der Stadt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?