07.04.12 15:36 Uhr
 504
 

Immer weniger Arbeitskräfte aus Osteuropa

Trotz Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes am 1. Mai 2011 gibt es immer weniger Zuwanderer, die in Deutschland ein Arbeitsverhältnis beginnen wollen. Von den 140.000 Menschen, mit denen man gerechnet hat, sind derzeit nur rund 63.000 gekommen.

Als Grund wird angenommen, dass die meisten Osteuropäer nach Großbritannien und Irland ausgewandert sind, da der Arbeitsmarkt dort bereits früher für Ausländer geöffnet wurde.

Die meisten Arbeitskräfte kommen aus Polen mit 67 Prozent, gefolgt von Ungarn und Tschechien mit 13 und sieben Prozent. Hauptsächlich werden sie von Zeitarbeitsfirmen, Bauunternehmen und im verarbeitenden Gewerbe eingestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lryko
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsmarkt, Zuwanderung, Osteuropa, Migration
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2012 15:59 Uhr von artefaktum
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem haben diese anderen Länder einen allgemeinen Mindestlohn.

Erinnere mich noch an die Spargelsache, als hier kein Pole Spargel stechen wollte, weil in Deutschland zu wenig bezahlt wird.

A propos: Ist doch wieder so weit. Wo bleibt dieses Jahr die alljährliche Diskussion über Arbeitslose die Spargel stechen sollen? Hört man gar nix mehr von.
Kommentar ansehen
07.04.2012 16:14 Uhr von artefaktum
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@AntiPro: "Die meisten Arbeiter dort haben eine gute authoritäre Bildung und wissen was sie Wert sind :-)"

Sag ich ja gar nichts gegen.

"Ich wäre dafür, dass man den ganzen H4 ohne irgendwelche Ausbildung und Arbeitsmarktchance solche Möglichkeit für sich selbst zu sorgen anbieten könnte!"

Du wirst kaum für dich selbst sorgen können, wenn du einmal im Jahr Spargel stichst. (Und schon gar nicht im Rahmen so einer Alibiveranstaltung).

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
07.04.2012 16:53 Uhr von syndikatM
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
osteuropäer sind wenigstens fleißig und tatsächlich als fachkräfte zu gebrauchen. anders als die weiter südlich kommenden gebrauchtwagenhändler, spielhallen eröffner und imbissbuden steuerbetrüger.
Kommentar ansehen
08.04.2012 08:56 Uhr von freebird
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genauso! Wir haben hier wirklich genug Arbeitslose Faulpelze die nichts arbeiten wollen. Sanktionieren und arbeiten machen lassen die dem Staat helfen ohne dabei woanders Arbeitsplätze zu gefährden. Also wofür sollen wir welche von draußen holen die sowieso nur wieder Arbeitsplätze vernichten? Reagieren statt schlafen dann geht es in Deutschland auch wieder aufwärts.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?