07.04.12 12:55 Uhr
 205
 

Falschmeldung aus Klinik an Angehörige: 58-Jährige doch nicht tot

Ein haarsträubender Irrtum ist einer Ärztin im Deggendorfer Krankenhaus passiert. Sie hatte die Angehörigen einer 58-jährigen Patientin informiert, dass diese verstorben sei. Tatsächlich lebt die Frau, befindet sich derzeit im Koma.

Nachdem die Verwandten der angeblich Toten die schreckliche Information erhielten, fuhren einige aus Oberbayern und aus Berlin nach Deggendorf. Als sie dort ankamen, vernahmen sie, dass die Frau am Leben sei.

Die kranke Frau kam wegen einer Gehirnblutung ins Krankenhaus. Inzwischen hatte sich die Klinik laut ihrem Sprecher Jürgen Stern bei den Angehörigen entschuldigt. Eine Ärztin sei gestresst gewesen. Eine Verkettung widriger Umstände ging mit einer Verwechslung mit einem anderen Toten einher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klinik, tot, Falschmeldung, Angehörige
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2012 19:48 Uhr von fraro
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir: sind alle nur Menschen, aber das ist schon heftig.
Wenn das Ganze am 1. April passiert wäre, hätten sie ja immer noch behaupten können, es wäre ein Aprilscherz gewesen. Ob die Angehörigen darüber lachen können, steht auf einem anderen Blatt.

Immerhin kam ja zum Schluß die überaus positive Nachricht, daß die Frau noch lebt...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?