06.04.12 16:46 Uhr
 2.633
 

Krebsbekämpfung: Nanopartikel schleusen RNA in Zellen - Krebswachstum gestoppt

Unter "Small Interfering RNA" (siRNA) versteht man Moleküle, die die Produktionen von bestimmten Proteinen verhindern. Bei entsprechendem künstlichem Design lassen sich somit Prozesse stoppen, die bei Krankheiten wie Krebs eine entscheidende Rolle spielen. Aber wie bringt man siRNA in die Zellen?

Die Moleküle überleben den Transport im Blutkreislauf nicht, weswegen man nach Möglichkeiten sucht, ihre Zerstörung zu verhindern und sie ans gewünschte Ziel zu bringen. In einer neuen Studie, bei dem die siRNA in Nanopartikel gepackt wurde, ist genau das mit Mäusen mit Kopf-Hals-Karzinomen gelungen.

Man verhinderte dabei die Expression des Proteins RRM2, welches wichtig für die Tumorentwicklung und die Bildung von Resistenzen ist. Die Krebszellen starben vermehrt ab und waren in ihrer Entwicklung behindert, die Mäuse verloren dabei kein Gewicht und in der Leber wurde RRM2 normal produziert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Wachstum, Zellen, Nanopartikel, RNA
Quelle: phys.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2012 16:46 Uhr von Again
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
RNA ist fast genauso aufgebaut wie DNA. Beide verfügen über eine bestimmte Sequenz und das Zeug künstlich herzustellen ist überhaupt kein Problem.

Im Körper dient die DNA als "Langzeitspeicher". Wird ein Protein benötigt, wird ein Stück DNA in RNA "übersetzt" und Ribosome lesen dann das Erbgut ab und bauen das Protein. (s.Bild)

siRNA greift ein, bevor das RNA Stück das Ribosom erreicht. Da RNA durch die Sequenz bestimmt ist, läuft das sehr spezifisch ab. Der Körper wehrt so zb manche Viren ab.
Kommentar ansehen
06.04.2012 19:41 Uhr von Dulle76
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Gute News, gut geschrieben. Sehr informativ und nicht so eine Scheiße wie von Crushial. Danke an den Autor !!!
Kommentar ansehen
06.04.2012 23:51 Uhr von NGen
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
für den kommentar: gabs wohl ein minus von crushial
Kommentar ansehen
07.04.2012 00:08 Uhr von Grool
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
gute: news
Kommentar ansehen
07.04.2012 12:45 Uhr von Phoenix87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Den Mechanismus bezeichnet man als RNAi: (RNA-Interferenz). Dabei binden die siRNA-Partikel an eine komplementäre Sequenz der Ziel-DNA, woraufhin diese von einem Enzymkomplex (RISC) abgebaut wird.

Mit der RNAi wird sich ein komplett neues Feld von Therapeutika entwickeln. Denn nicht nur gegen Krebs kann die Methode verwendet, sondern prinzipiell bei allen Krankheiten, die auf der (Über)-expression eines bestimmten Proteins/Peptids beruhen.
Kommentar ansehen
07.04.2012 14:51 Uhr von 1234321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nun muss die Pharmaindustrie wieder Dollars: springen lassen, damit die Möglichkeit schnell wieder unterm Ladentisch verschwindet, und wir weiterhin die teuren Chemos von denen brauchen.
Kommentar ansehen
07.04.2012 18:42 Uhr von Phoenix87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@1234321: Machst du Witze? siRNA und Nanopartikel sind 1000 mal so teuer wie die billigen Chemotherapeutika.
Die Pharmaindustrie würde sich die Finger danach lecken, aber die Medikamente sind halt erst in der Entwicklung, das dauert insgesamt gut 15 Jahre...

Transgene Viren zur Gentherapie kosten 1 Billion €/g runtergerechnet, das ist einige Mrd. mal so teuer wie Gold. Auch die werden noch nicht eingesetzt, weil nicht genug untersucht/ evaluiert.

[ nachträglich editiert von Phoenix87 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?