06.04.12 16:41 Uhr
 208
 

Muttermilch nuckeln: Koffeinkonsum sollte in der Stillzeit eingeschränkt werden

Stillende Mütter sollten in ihrer Stillzeit auf Koffein verzichten. Dazu rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Koffein geht in der Regel auf die Muttermilch über.

Wenn das Baby dann an der Brust nuckelt, überträgt sich der Koffeingehalt an das Baby, woraufhin Unruhe, Bauchschmerzen und Blähungen entstehen können. Der Körper von Säuglingen ist nämlich nicht so weit entwickelt, als dass er Koffein ausreichend verarbeiten kann.

"Koffein findet sich nicht nur im Kaffee, sondern auch in vielen Softdrinks, Sportgetränken, speziell schwarzem Tee, Schokolade und einigen rezeptfreien Medikamenten", warnt BVKJ-Sprecherin Monika Niehaus.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Koffein, Stillen, Muttermilch
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2012 17:07 Uhr von Lanyards
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Crushial: Herzlichen Dank, dass du diese News mit einem Tittenbild (welches nichtmal aus der Quelle stammt) geschmückt hast!
Wie oft wurde dir schon empfohlen mal eine Freundin/Frau zu suchen? - Tu es doch mal.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?