06.04.12 11:14 Uhr
 139
 

Teure Hotelpreise: Zu Ostern werden die Urlauber wieder abgezockt

Pünktlich zu Osterzeit greifen die Hotels und Pensionen europäischer Städte wieder tief in die Tasche der Urlauber. Zu diesem Ergebnis kommt das Hotelportal Trivago.

In Rom werden 162 Euro für ein Standard-Doppelzimmer verlangt. Das ist ein Aufschlag von plus 27 Prozent. Urlauber werden in Sevilla mit 144 Euro zur Kasse gebeten. Das sind 66 Prozent mehr als an übrigen Tagen.

In deutschen Städten sind die Zimmerpreise überraschend gesunken. Niedrige Preise wurden vor allem im Süden Europas registriert.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Preis, Hotel, Urlauber, Ostern
Quelle: www.wormser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Nur fünf Urlaubsländer halten Deutsche für sicher
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2012 11:33 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was Rom betrifft...ist das kein Geheimnis. Gehören doch viele Hotels dem Vatikan.
Und da zu Ostern viele Gläubige dorthin reisen um zb. der Osterrede des Papstes beiwohnen zu können, macht der Vatikan auch gleich ein Geschäft damit.
Und sonst ist es auch so, je höher die Nachfrage, desto mehr kann man auch für die gleiche Dienstleistung nehmen...Kapitalismus.

Die Zeiten in der bei höherer Nachfrage die Preise sinken, sind lange vorbei...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?